Pudding


Englisch: pudding
Französisch: pouding, flan
Spanisch: pudín, budín
Italienisch: budino


Inhaltsverzeichnis
p0000890-85.747938751472

© sergojpg / fotolia.com

Anzeige



Pudding ist eine ursprünglich aus England stammende pikante Mehlspeise. Der Begriff Pudding steht heute als Sammelbezeichnung für vielerlei Arten, hauptsächlicher warmer Süßspeisen, wie Auflaufpudding, Englischer Pudding, Reispudding, Grießpudding oder Brotpudding.


Pudding: Geschichte

Der Begriff Pudding ist eine aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammende, englische Bezeichnung und bedeutet Teigkloß oder Serviettenkloß. Damals wurden gekochte oder gebackene Mehlspeisen als Pudding bezeichnet. Anfangs wurde die Puddingmasse in ein Tuch oder eine Serviette gebunden und im Wasserbad pochiert. Der Puddingkloß wurde dann heiß serviert. Später ersetzte man das Tuch durch Formen die gestürzt werden konnten (beispielsweise durch einen Gugelhupf). Mit dem Sinken der Zuckerpreise durch die Herstellung von Rübenzucker wurden zunehmend auch süße Puddings zubereitet.

Im deutschsprachigen Raum wurde für Pudding zunächst der Begriff Stärkemus verwendet; Der später durch die Begriffe Stärkepudding und schließlich durch Pudding abgelöst wurde.

Heute gilt Pudding überwiegend als Süßspeise die in der Regel unter Zuhilfenahme von Stärkemehl, teilweise Eiern und Geschmacksstoffen hergestellt wird. Pudding wird in einer fest verschlossenen Form im Wasserbad (indirekt pochiert) gegart. Nach dem Erkalten stürzt man den Pudding für gewöhnlich und serviert ihn kalt mit einer passenden Sauce. Gelegentlich wird Pudding auch warm serviert. Heute wird Pudding überwiegend nur süß verzehrt. Der Pudding wird dann meistens aus Puddingpulver (Convenience-Produkt) hergestellt oder ready to serve/eat, also verzehrfertig im Kühlregal angeboten. Seine Konsistenz sollte stichfest bis cremig sein.


Verschiedene Puddings

p0000890-237.1335504886

Brotpuddinge, manchmal auch Vanillecreme genannt, werden aus meist Weißbrot und gesüßtem Eierstich oder eierstichähnlichen Mischungen sowie einem Geschmacksträger zubereitet.
Auflaufpuddinge bestehen aus Brandmasse, vermischt mit dem gewünschten Geschmacksträger (Früchte, Nüsse, usw.) und mit Eischnee gelockert. Die Mischung wird auch als Auflaufpuddingmasse bezeichnet.
Englische Puddinge bestehen auf der Grundlage von gehacktem Rindernierenfett.
Im Gegensatz zu Wasserpudding (auch Wackelpudding oder Götterspeise genannt) wird Milchpudding mit Milch zubereitet.
Zahlreiche Puddinge haben Grieß, manche auch Reis als Grundlage.

Ein Eispudding (fr.: Pudding glacé) ist eine gefrohrene Eisschaummasse oder Eisbombenmasse mit oder ohne Einlage, die stets mit einer kalten Sauce serviert wird.


Unterschied zwischen Pudding und Flammeri

Ursprünglich wurde zwischen Pudding und Flammeri unterschieden. Ein Pudding wurde früher ausschließlich mit Mehl gebunden. Er zählt damit ursprünglich zu den Mehlspeisen. Ein Flammeri hingegen wurde ursprünglich mit Stärkemehl, Grieß, Grütze oder Sago zubereitet und mit Gelatine zum Erstarren gebracht werden.

  • Ein Unterschied zwischen Pudding und Flammeri ist also das Bindemittel.
  • Zudem wurde Pudding immer im Wasserbad oder im Ofen gegart, Flammeri nicht.
  • Ferner waren Flammeris grundsätzlich süß und wurden ausschließlich kalt serviert. Pudding dagegen konnte sowohl süß als auch salzig sein.
  • Eier als Bindemittel waren in Flammeri nicht enthalten, Pudding hingegen wurde oft mit Eigelb gebunden.
  • Allerdings können unter das Flammeri vor dem vollständigen Erkalten, gesüßter Eischnee zur Lockerung untergehoben werden.



Zu Pudding passende Weine

Zu Pudding passen Weine, die aus folgenden Rebsorten gekeltert werden:

  • Stachelbeersirup



Kalorien, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro 100 g/ml

Pudding: Hauptnährstoffe
Kalorien (kcal/kj): 94/393
Kohlenhydrateinheiten (KE, KHE): 1,8
Broteinheiten (BE): 1,5
Kohlenhydrate: 18 g
Ballaststoffe: * g
Eiweiß: 2,80 g
Wasser: 76,10 g
Fett: 1,20 g
MFU: * g
Cholesterin: 5 mg

Pudding: Vitamine
Retinol: 30 µg
Thiamin: 0,03 mg
Riboflavin: 0,14 mg
Niacin: 0,10 mg
Pyridoxin: 0,04 mg
Ascorbin: 2 mg
Tocopherol: + mg

Pudding: Mineralstoffe
Natrium: 40 mg
Kalium: 120 mg
Calcium: 100 mg
Phosphor: 80 mg
Magnesium: 10 mg
Eisen: + mg

Legende: kcl = Kilokalorie (1 kcal = 4.184 kJ), kj = Kilojoule, g = Gramm, mg = Milligramm (1 mg = 0.001 g), µg = Mikrogramm (1 µg = 0.001 mg), Mengenangaben: "*" = keine Daten vorhanden "+" = in Spuren enthalten, "0" = keine Daten oder praktisch nicht vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Tapioka und Himbeere wird verwendet für die Zubereitung von Pudding
  • Sago wird verwendet für die Herstellung von Pudding
  • Vanilleextrakt wird verwendet für Pudding
  • Savarin wird gefüllt mit Pudding
  • Stachelbeersirup passt zu Pudding
  • Dunstaprikosen und Dunstkirschen passen zu Vanillepudding
  • Chinolingelb und Allurarot AC ist zugelassen für Pudding
  • Milchpudding, Wasserpudding, Auflaufpudding, Fruchtpudding, Englischer Pudding, Brotpudding, Westfälischer Pudding, Vesuv Pudding, Vermicelly Pudding, Tapiokapudding, Spotted Dick, Slawjanski Pudding, Schaumpuding, Schottischer Pudding, Sächsischer Pudding, Roly Poly, Reispudding, Christmas Pudding, Palmyra, Orléans, Normannischer Pudding, Midland, Metternichpudding, Maronenpudding, Cambacérès, Lyoner Pudding, Kaiserin Pudding, Kabinettpudding, Königlicher Pudding, Jungesellenpudding, Königin Pudding, Javanesischer Pudding, Harlekin, Indischer Pudding, Himbeerpudding, Johannisbeerpudding, Chevreuse Pudding, Brombeerpudding, Französischer Brotpudding, Frankfurter Pudding, Fontainebleau, Figaro, Beaulieu Pudding, Damason Pudding, Englischer Apfelpudding, Deutscher Brotpudding, Custard, Chinesischer Auflaufpudding, Franklin, Apfelsinenpudding, Albuféra und Albemarle ist ein Pudding
  • Pudding gehört zu den Mehlspeisen
  • Pudding ist eine Süßspeise



Quellen


  • Dr. Birgit Rehlender: Leitsätze 2016 (ehemals Deutsches Lebensmittelbuch). Behr's Verlag, 2016 » Leitsätze 2016 (ehemals Deutsches Lebensmittelbuch)
  • Richard Hering, F. Jürgen Herrmann: Herings Lexikon der Küche. Nikol, 2016 » Herings Lexikon der Küche