Du bist hier: GetränkeAlkoholhaltige GetränkeWeinWeinbaugebiete

Katalonien - Weinanbaugebiet


Inhaltsverzeichnis

© Bibanesi / fotolia.com



Katalonien ist ein etwas mehr als 60.000 ha umfassendes Spanisches Weinbaugebiet, im äußersten Nordosten der Iberischen Halbinsel, in unmittelbarer Nähe zum Mittelmeer. Es beherbergt die größte Rebsortenvielfalt Spaniens und ist gleichzeitig, durch die tatkräftige finanzielle Unterstützung der Metropole Barcelona zu einem der modernsten Weinbaugebiete der Welt avanciert.



Die Region Katalonien



Das nahe liegende Mittelmeer übt den größten Einfluss auf das Klima aus. Lange, heiße und trockene Sommer, mit geringen Niederschlägen sind ebenso gewöhnlich wie warme, kaum frostige Winter. Auch die vorherrschenden Böden aus Kalk bzw. Lehm eigen sich ausgezeichnet für Rebkulturen, da sie den geringen Niederschlag optimal speichern und dosiert an die Pflanzen abgeben können.

Aufgrund der zahlreichen klimatischen und topografischen Unterschiede wird die Region laut spanischem Weingesetz in die 10 autonomen Bereiche Alella, Conca de Barberá, Costers del Segre, Empordá-Costa Brava, Penedés, Pla de Bages, Priorato, Taragona, Terra Alta und Montsant eingeteilt. Jeder Bereich ist D.O. klassifiziert.

Alella

Der Weinbaubereich Alella wurde schon 1956 durch das Consejo Regulador zum D.O.-Gebiet erhoben und befindet sich in der Nähe der Stadt Barcelona. Von der einstigen, mehrere tausend ha großen Rebfläche, sind durch die starke Ausbreitung der Stadt, heute nur mehr 300 ha übrig geblieben.

In diesem Bereich werden vor allem frische und leichte Weißweine aus der Xarel-lo- oder Chardonnay-Rebe hergestellt. Rotweinreben werden nur noch selten angebaut, und beschränken sich auf Cabernet Sauvignon und Tempranillo.

Conca de Barberá

Conca de Barberá verfügt über eine Gesamtrebfläche von etwas mehr als 6.000 ha und befindet sich zwischen dem Penedés und der Costers del Serge in der nähe der Stadt Montblanc. Der Bereich wurde bereits 1989 zum D.O.-Gebiet erhoben. Auf den kargen, teils kalkhaltigen Böden werden hauptsächlich fruchtige und frische Weißweine hergestellt, die im weiteren Verlauf zur Herstellung von Schaumwein an bekannte Cava-Häuser verkauft werden.

Nur ein kleiner Teil der vorherrschenden Weißweinrebsorten wie z.B.: Xarel-lo, Macabeo oder Parellada wird nach dem Ausbau im Holzfass auch in Flaschenformen abgefüllt und zum Verkauf angeboten. Diese Weine verfügen aber stets über eine schöne Frucht und einen großen Charakter.

Costers del Segre

Die Costers del Serge liegt nordwestlich des Penedés in der Provinz Lérida und verdankt seinen Namen, dem gleichnamigen Fluss. Der Bereich wurde schon 1988 zum D.O.-Gebiet deklariert und verfügt über eine Gesamtrebfläche von etwas mehr als 5.000 ha. Vom klimatischen Standpunkt aus, sind die Rebflächen nicht unbedingt für Weinbau prädestiniert, da der gesamte Bereich bis vor 100 Jahren nur aus Ödland bestand, welches erst durch zahlreiche Aufschüttungen Ende der 1950er Jahre für Weinbau zurechtgemacht werden musste. So erklärt sich auch das wüstenartige, sehr trockene, heiße und niederschlagsarme Klima, welches die Reben in großem Maße beeinflusst.

In der Costers del Serge werden fast ausschließlich Weißweinrebsorten angebaut, die zu trockenen Weinen verarbeitet werden, die aber generell nicht in Flaschen abgefüllt sondern eher als Grundwein für die Schaumweinherstellung an bekannte Cava-Häuser verkauft werden.

Empordá-Costa Brava

Als Empordá-Costa Brava bezeichnet man den nördlichsten Weinbaubereich Kataloniens, dessen Rebflächen sich an der Grenze zu Frankreich, an den Abhängen der Pyrenäen befinden. Der Bereich verfügt über eine Größe von ca. 2.000 ha und gilt als Wiege des spanischen Weinbaus. Schon ab dem Mittelalter wurden hier, wie im benachbarten Weinbaugebiet Banyuls, natursüße Weiße aus roten Rebsorten hergestellt, die bis heute beliebt sind. Durch die Nähe zu den Pyrenäen sind die Reblagen vor kalten Nordwinden geschützt und können die Einflüsse des Mittelmeers optimal ausnützen.

Ende der 1950er Jahre verpasste man aber den Aufsprung, auf die im ganzen Land stattfindende Modernisierungswelle und vertröstete sich mit der Produktion von mittelmäßigen Rosados. Erst im Laufe der 1980er Jahre wurden durch zahlreiche Investitionen vermehrt französische Rotweinrebsorten angepflanzt, welche im Verschnitt mit Spanischen zu harmonischen Weinen führten.

Penedés

Das Penedés gilt mit seinen 26.000 ha Rebfläche als wichtigster, modernster und qualitativ hochwertigster Weinbaubereich der Region. Es erstreckt sich von Barcelona aus, in südwestlicher Richtung bis an die Grenze zum Priorato. Wie in allen katalanischen Weinbaubereichen, übt auch hier das Mittelmeer einen optimalen Einfluss auf die Reben aus, und führt fast immer zur Vollreife. Aufgrund der markanten Höhenunterschiede der einzelnen Reblagen wird der Bereich laut Weingesetz in die 3 Zonen Unterpenedés, Zentralpenedés und Hochpenedés gegliedert.

Nachdem die, in vielen Teilen Spaniens wüstende Reblaus, auch hier große Schäden angerichtet hatte, beschränkten sich die Winzer vor allem auf die Produktion von Fassweinen, von äußerst geringer Qualität. Erst Ende der 1970er Jahre kehrte man wieder auf die Erfolgsspur zurück und produziert bis heute, einige der besten Weine des Landes.

Pla de Bages

Als Pla de Bages bezeichnet man den kleinsten, erst im Jahr 1995 als D.O. klassifizierten, ca. 550 ha großen Weinbaubereich Kataloniens, der sich nordwestlich von Barcelona, in der Nähe der Stadt Manresa befindet.

Wurde zu Beginn der 1990er Jahre noch ein Großteil des Rebgutes an die Cava-Industrie verkauft, so kam es Ende der 1990er Jahre vermehrt zu einem Anbau von international bekannten Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Tempranillo. Aufgrund dessen und durch die positiven Einflüsse des Mittelmeeres werden hier sehr harmonische und ausgewogene Rotweine hergestellt.

Priorato

Als Priorato bezeichnet man einen der ältesten Weinbaubereiche Kataloniens, in dem schon in der Antike von den Römern Weinbau betrieben wurde. Er liegt westlich des Tarragona und wurde als dritter Weinbaubereich von Consejo Regulador in den Status des D.O.Ca. erhoben. Das ca. 2.000 ha umfassende Priorato, geriet im 18. Jhd. in Vergessenheit und wurde erst Ende der 1970er Jahre aufgrund steigender Weinqualitäten wieder entdeckt, und stellt heute einige der teuersten Weine, der Iberischen Halbinsel her.

Der Bereich ist der Einzige Spaniens, der geologisch in sich geschlossen ist, und in Folge dessen nicht von Außen beeinflusst werden kann. Meist wird auf Höhen zwischen 250 und 600 m, an den Abhängen von erloschenen Vulkanen, Weinbau betreiben. Aufgrund der Kargheit der dominanten Schieferschuttböden, bringen die Rebstöcke nur geringe Erträge, die selten 2.000 kg Trauben/ha überschreiten. Dadurch entstehen hier die extraktreichsten Weine Spaniens, welche stets über eine üppige Frucht, eine enorme Dichte und einen stark mineralischen Ton sowie über sehr hohe Alkoholwerte von bis zu 16 % vol. verfügen.

Taragona

Tarragona liegt zwischen den Weinbergen des Priorato im Norden und der Terra Alta im Südenwesten, mit direktem Anschluss an das Mittelmeer. Der Bereich verfügt über eine Rebfläche von etwas mehr als 8.000 ha und ist aufgrund der zahlreichen Höhenunterschiede, wie das Penedés in 3 Zonen geteilt. Durch eine große Modernisierungswelle, werden im Tarragona schon seit den 1960er Jahren kräftige und extraktreiche Rotweine hergestellt, die zu den modernsten des Landes zählen. Zudem werden noch leichte, fruchtige und spritzige Weißweine, sowie extrem süße, aus roten Rebsorten und nach dem Solera-Verfahren gereifte Likörweine gekeltert. Durch eine bischöfliche Ernennung, ist das Gebiet auch zur Herstellung von Messwein zugelassen.

Terra Alta

Als Terra Alta bezeichnet man einen etwas mehr als 6.500 ha umfassenden Weinbaubereich Kataloniens, südwestlich von Tarragona. Der Großteil der Rebflächen befindet sich im Gebirge, auf Höhen zwischen 600 und 900 m. Durch die zahlreichen Temperaturschwankungen und das eher kontinentale Klima, in Verbindung mit den kargen, ertragsschwachen Böden, ist der Bereich nicht unbedingt für Weinbau geeignet. Allein durch den positiv auf das Klima einwirkenden Ebro, wird die Anpflanzung von Rebstöcken ermöglicht.

Montsant

Der Weinbaubereich Montsant liegt nordwestlich von Tarragona und breitet sich rund um das autonome Priorato aus. Den Winzern stehen ca. 2.000 ha Rebfläche zur Verfügung auf denen hauptsächlich rote Rebsorten kultiviert werden. Die hergestellten Weine sind meinst nur regional von Bedeutung.



Geschichte des Weinanbaugebietes Katalonien

Katalonien gilt neben Andalusien als Ursprungsgebiet für den Weinbau auf der Iberischen Halbinsel. Erste Rebstöcke wurden schon in der Antike von griechischen Einwanderern in dem noch heute bekannten Bereich Empordá-Costa Brava angepflanzt. Nach den Griechen begannen sich auch die römischen Kaiser für spanische Weine zu interessieren. Sie forcierten den Anbau und verbreiteten den Rebsaft anschließend im gesamten Herrschaftsgebiet. So galten die katalanischen Weine bis ans Ende des 17. Jhd. als die besten des Landes. Erst zu Beginn des 18. Jhd. wurden sie vermehrt als veraltet angesehen. Durch starke Absatzeinbrüche begann man schlussendlich zu Beginn des 20. Jhd. neuere und vor allem modernere Weinbaumethoden einzuführen. Mit dieser Modernisierung, die auch die Entstehung des Cava, nach dem Vorbild des Champagner, mit sich brachte, erlangten die katalanischen Weine wieder die Qualität für die sie schon in der Vergangenheit bekannt waren.



Rebsorten Kataloniens

Katalonien verfügt über einen großen Rebsortenspiegel, der sowohl einheimische als auch ausländische Gewächse einschließt. Da die Region der Hauptproduzent von Cava ist, dominieren, wenn auch nur mit geringem Abstand, die weißen Rebsorten Xarel-lo, Chardonnay, Moscatel, Garnacha blanca, Macabeo und Parellada. Die aber auch gerne zu trockenen Weiß- oder schweren Süßweinen ausgebaut werden.

Die roten Rebsorten bringen qualitativ hochwertigsten Gewächse hervor. Dabei werden sowohl traditionelle als auch internationale Rebsorten kultiviert. Bekannt sind unter anderem Garnacha, Cariñena, Cabernet Sauvignon, Merlot, Tempranillo, Monastrell, Trepat, Samsó, Pinot noir und Syrah.



Eigenschaften

Katalonien ist für erstklassige Weiß-, Rot-, Schaum- und Roséweine bekannt. Das Rotweinspektrum reicht von leichten, spritzigen und fruchtigen Tischweinen bis hin zu aromastarken, kräftigen, tanninbetonten und lagerfähigen Qualitätsweinen in Reserva oder Gran Reserva-Qualität.

Die Weißweine bestechen durch eine große Vielfalt und können sowohl als trockener Tischwein, als kräftiger, charaktervoller und fruchtiger Qualitätswein als auch als süßer und schwerer Dessertwein ausgebaut werden. Die Roséweine gelten als frisch und spritzig und sollten jung getrunken werden.

Neben den großen Rot- und Weißweinen werden von den katalonischen Winzern noch heute viele traditionelle Weine wie Vino Rancio, Vino Generoso oder Mistela hergestellt.



Wichtige Produzenten Kataloniens



Quellen

  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 »
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 »
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 »
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 »
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern



Author @ google+

follow me




Lexikon @ google+

follow me