lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: GetränkeAlkoholhaltige GetränkeWeinWeinbaugebiete

Korsika - Weinanbaugebiet



© emanelda / fotolia.com




Die Mittelmeerinsel Korsika zählt zu den französischen Weinbaugebieten und umfasst eine Gesamtrebfläche von 9.000 ha. Die von 3 Meeren umgebene Insel vor der Küste Westitaliens ist schon seit Jahrtausenden für seinen Weinbau bekannt. Die Reben können nur in Küstennähe kultiviert werden, da das Terrain im Landesinneren deutlich ansteigt und somit schwer zu bewirtschaften wäre.

Mehr als die Hälfte der auf Korsika hergestellten Weine werden als Tafelwein vermarktet. Ein weiters Drittel kommt als Landwein in den Handel und nur 15 % der gesamten Weinproduktion werden unter der Gütekennzeichnung A.O.C. vermarktet.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Region

Die Insel verfügt über zahlreiche Weinbaubereiche, der Größte ist die sogenannte Côte Orientale, sie stellt einen Anteil von 70 % an den Gesamtrebfläche Korsikas. Die restlichen 30 % der Rebflächen entfallen auf sehr kleine Einzellagen.

Große Auswirkung auf die Qualität der Weine hat auch das Klima. So herrscht auf Korsika ein typisches Mittelmeerklima, welches heiße und trockene Sommermonate, sowie milde und teils feuchte Winter, mit sich bringt. Das Mittelmeer fungiert dabei als Wärmespeicher, es nimmt die Hitze des Tags auf und gibt sie während der Nacht wieder an die Reben ab.

Aufgrund der klimatischen und topografischen Unterschiede wird Korsika laut Weingesetz in 9 autonome Weinbaubereiche gegliedert:

Patrimonio

Patrimonio ist die Älteste, 450 ha Rebfläche umfassende, und bereits 1968 vergebene Appellation Korsikas. Sie liegt ganz im Norden und grenzt an Cap Corse. Hier dominieren vor allem kleine Weingüter die sich in Privatbesitz befinden. Es werden sowohl rote als auch weiße Rebsorten angebaut. Laut Weinbaugesetz müssen die im Patrimonio hergestellten Rotweine zu 95 % aus Nielluccio und die Weißweine zur Gänze aus der Vermentino-Rebe gekeltert werden.

Ajaccio

Die Appellation Ajaccio wurde 1984 ins Leben gerufen. Der Weinbaubereich befindet sich an der Westküste der Insel und ist vor allem für Rot- und Roséweine bekannt. Die bedeutendste Rebsorte ist Sciacarello, sie bringt auf den vorherrschenden Granitböden hohe Qualitäten hervor.

Vin de Corse

Vin de Corse ist die größte Appellation der Insel dessen Weinberge sich zum Teil im Haute-Corse und an der Ostküste der Insel befinden. In diesem Bereich werden Weiß-, Rot- und Roséweine hergestellt, welche sich durch ihre Leichtigkeit, Fruchtigkeit und Spritzigkeit auszeichnen.

Vin de Corse Calvi

© d.lemoine / fotolia.com


Die Appellation Vin de Corse Calvi wurde nach der Stadt Calvi benannt, die früher das Zentrum des Weinbaubereichs bildete. Heute werden in dieser Appellation an der Nordwestküste der Insel im Großraum Balagne äußerst hochwertige Weine hergestellt.

Vin de Corse Coteaux du Cap Corse

Vin de Corse Coteaux du Cap Corse ist der nördlichste Weinbaubereich der Insel. Er umfasste im 19. Jhd. noch mehr als 2.300 ha Rebfläche. Zu Beginn des 20. Jhd. waren es nur noch 30 ha Rebfläche. Zum Großteil werden in diesem Bereich Weißweine aus der Vermentino-Traube hergestellt. Der bekannteste Wein der Appellation ist der berühmte Muscat du Cap Corse.

Vin de Corse Figari

Ganz im Süden Korsikas an der Grenze zum Weinbaubereich Porto Vecchio befindet sich die Appellation Vin de Corse Figari. Auf Granitböden werden kräftige Weine hergestellt die meist über einen stark rustikalen Charakter verfügen.

Vin de Corse Porto Vecchio

Die südlichste Appellation Korsikas ist Vin de Corse Porto Vecchio, die sich bis zur Stadt Solenzara erstreckt. In diesem Bereich werden neben lagerfähigen und kräftigen Rotweinen auch kernige Weißweine und spritzige Roséweine von guter Qualität hergestellt.

Vin de Corse Sartène

Die Appellation Vin de Corse Sartène wurde nach der Stadt Sartène benannt und grenzt direkt an Ajaccio. In diesem Bereich werden robuste Rotweine und feine, hocharomatische Weißweine gekeltert.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Geschichte

Korsika ist eine der ältesten Weinbauregionen der Welt. Auf der Insel wuchsen schon vor ungefähr 6.000 Jahren erste wilde Reben. Dennoch begannen erst die Phokäer, welche sich im Jahr 565 v. Chr. an der Ostküste der Insel in der Nähe der heutigen Stadt Aléria niederließen mit der Kultivierung von Reben. Aufgrund der Nähe zum Festland kam Korsika 238 v. Chr. unter die Herrschaft der römischen Kaiser, welche den Weinbau weiter vorantrieben und perfektionierten. Mit dem Zerfall des Römischen Reiches verlor auch der Weinbau Korsikas an Bedeutung und gerat zunehmend in Vergessenheit.

Die le Beauté konnte sich erst im Jahr 1020 wieder erholen, als Pisa die Oberhoheit über die Region gewann, zahlreiche Klöster errichten ließ, dessen Mönche wieder dem Weinbau frönten. Ende des 13. Jhd. übernahmen die Genueser die Herrschaft und sicherten sich das Monopol auf den Weinbau. Sie forcierten den Weinhandel der schnell zum bedeutendsten Wirtschaftszweig der Insel avancierte.

Aufgrund von zahlreichen Aufständen gegen die Herrschaft der Genueser wurde der Stadtstaat im Jahr 1768 an Frankreich verkauft. Da Napoleon Bonaparte den Winzern der Insel sogar das Recht gewährte die Weine ohne Steuerabgaben zu verkaufen erreichte der Weinbau seine absolute Blütezeit. Aus diesem Grunde verfügte Korsika um 1850 über eine Gesamtrebfläche von 20.000 ha und rund drei Viertel der Bevölkerung waren im Weinbau tätig.

Zu Beginn des 20. Jhd. wurde Korsika von der Reblaus heimgesucht, welche große Teile der Rebflächen verwüstete. Neue Impulse wurden erst durch die sogenannten Algerienfranzosen gesetzt, die die Rebflächen der Insel auf 27.000 ha erweiterten, doch nur Weine von mittelmäßiger Qualität herstellten.

Erst Ende des 20. Jhd. konnte eine neue Winzergeneration, welche hochqualitativen Weinbau förderte, ihren Beitrag zum Bestand des korsischen Weinbaus sichern. Die Rebflächen wurden zwar drastisch verkleinert und die Produktion ging stark zurück, doch die Qualität stieg stetig an und die Weine wurden auch außerhalb der Insel immer beliebter.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Rebsorten Korsikas

Die Rebsortenvielfalt Korsikas umfasst ca. 20 zur Weinherstellung zugelassene Rebsorten. Weit über 50 % der Gesamtrebfläche ist mit roten Rebsorten bestockt. Beliebt sind vor allem Nielluccio, Carcajolo Noir und Sciacarello. Zudem sind auch Merlot, Syrah, Cabernet Sauvignon, Alicante Bouschet, Cinsault, Carignan und Grenache von Bedeutung.

Bei den Weißweinreben ist vor allem die Vermentino äußerst beliebt. Weiters werden auch noch Ugni Blanc, Viognier und Chardonnay kultiviert.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Eigenschaften

Mehr als die Hälfte der gesamten Weinproduktion der Insel entfällt auf Rotweine. Die Sortenvielfalt reicht von dunklen und äußert tanninreichen, bis hin zu hellen und alkoholstarken Weinen.

Neben Rotweinen werden aber auch noch Roséweine und Weißweine hergestellt. Dabei stellen die Roséweine einen Anteil von 40 % an der gesamten Weinproduktion. Die Weißweine zeichnen nur für einen Anteil von 10 % verantwortlich. Sie sind dennoch nicht zu unterschätzen und bestechen durch ihre Frische und ihre jugendliche Leichtigkeit. In besonders guten Jahren können die Weißweine auch durch das Auftreten von Edelfäule zu Süßweinen ausgebaut werden.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wichtige Winzer Korsikas




↑ top · Stichwortverzeichnis





↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me