lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: ErnährungslehreErnährungsformen

Vegane Ernährung

v0000980





Bei der veganen Ernährung handelt es sich um eine alternative Ernährungsform, die im Wesentlichen aus pflanzlichen Lebensmittel besteht und keine tierischen Produkte zulässt.



Prinzipien der veganen Ernährung

Die vegane Ernährung ist nicht nur eine besondere Ernährungsform, sondern beinhaltet auch eine eigene Weltanschauung. So wird zumeist nicht unbedingt zugunsten der eigenen Gesundheit auf Nahrungsmittel tierischen Ursprungs verzichtet, sondern um eine Ausbeutung der Tiere zu vermeiden. Neben tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Milch, Milchprodukte, Eier, Gelatine und Honig werden auch Kleidungsstücke aus Leder und Wolle abgelehnt. Im Grunde hat sich der Veganismus aus der vegetarischen Lebensweise heraus entwickelt.



Vegane Lebensmittel

Sich vegan zu ernähren kann mitunter schwierig werden. Hier gilt es sich erst einmal zu informieren wo überall Zutaten tierischen Ursprungs Verwendung finden. So wird Gelatine beispielsweise bei der Herstellung von Wein oder Farbfilmen gebraucht. Es genügt demnach nicht, dass ein Lebensmittel einfach fleischfrei ist, sondern es darf auch bei der Herstellung nichts verwendet werden was tierischen Ursprungs ist. Häufig werden von diversen Organisationen Listen bereitgestellt, mit deren Hilfe man sich auf dem Lebensmittelmarkt orientieren kann. Auch Veganer müssen nicht auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. Viele Nahrungsmittelhersteller fertigen tierfreie Produkte an. So gibt es zum Beispiel milchfreien Scheiblettenkäse auf Tofu-Basis. Für die meisten Zutaten kann ein passender Ersatz gefunden werden. Fleisch kann beispielsweise durch Tofu-Erzeugnisse und Honig kann durch Zuckerrübensirup ersetzt werden.



Motive für eine vegane Ernährung

Obwohl einige Veganer auch angeben aus gesundheitlichen Gründen diese Ernährungsform gewählt zu haben, stecken in aller Regel moralische und ethische Beweggründe hinter dieser Entscheidung. So lehnen Veganer nicht nur das Essen von Fleisch und Produkten tierischen Ursprungs ab, sondern vermeiden auch andere tierische Erzeugnisse. Kleidungsstücke aus Leder oder Medikamente und Kosmetika, die an Tieren getestet wurden, werden grundsätzlich abgelehnt. So steht hier der Respekt vor dem Leben des Tieres ganz oben und eine Ausbeutung soll vermieden werden. Viele Veganer geben auch ökologische Beweggründe an. Ein Verzicht auf Fleisch soll demnach umweltverträglicher sein, da zur Produktion veganer Lebensmittel weniger Ressourcen gebraucht werden würden. Manche Veganer argumentieren auch damit, dass die menschliche Biologie eher auf die vegane Ernährung zugeschnitten sei. In einigen Kulturen ist eine vegetarische oder vegane Lebensweise auch spirituell oder religiös motiviert.



Ethik und Tierrechte

Die vegane Ernährung ist zu einem Großteil durch moralische und ethische Bedenken charakterisiert. So wird heftig diskutiert, ob und inwiefern Tiere, die dem Menschen als Fleisch- und Milchquelle dienen, ein Recht auf Leben haben. Es gibt philosophische und wissenschaftliche Ansätze, die das Problem zu klären versuchen. Hier wird diskutiert, ob nichtmenschliche Tiere nicht ebenso ein Recht auf ein ungestörtes, gesundes und frohes Leben haben wie der Mensch es für sich beansprucht. Die vegane Bewegung bemüht sich um Aufklärung der Bevölkerung und um die Förderung von Produktentwicklungen ohne Tierversuche.



Ökologische und ökologische Aspekte der veganen Ernährung

Durch die vegetarische oder vegane Ernährung sollen Ressourcen wie Wasser, Luft, Wald und Boden geschont werden. So gehen viele Veganer davon aus, dass durch die Tierhaltung mehr dieser Ressourcen aufgewendet werden müssten. Mit einem Verzicht auf Fleisch und sonstige tierischen Produkte könnte laut einigen Interessengruppen die Umwelt und die Welternährung verbessert werden.



Formen veganer Ernährung

Auch unter Veganern gibt es verschiedene Formen der Ernährung. Die vegane Rohkost unterscheidet sich beispielsweise von anderen Rohkostdiäten dadurch, dass hier nur pflanzliche Rohkost verzehrt und nicht etwa zusätzlich rohes Fleisch gegessen wird. In der bioveganen Ernährung wird darauf geachtet, dass die Lebensmittel aus biologischem Anbau stammen. Der Fruganismus bzw. Fruitarismus vertritt die These, dass nur Früchte von Pflanzen gegessen werden dürfen, wenn diese geerntet werden können ohne die Stammpflanze zu beschädigen. Beim Freeganismus kommt noch stärker die Grundhaltung hinter der veganen Ernährung durch. Hier werden mit Hilfe von speziellen Aktionen die Vorgänge in der kapitalistischen Gesellschaft und die Lebensmittelindustrie angeprangert.



Ist die vegane Ernährung gesund?

Grundsätzlich wird die vegetarische Ernährung, zu der ja auch die vegane Ernährung gehört, als positiv für die Gesundheit eingestuft. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt überwiegend eine fleischlose Kost. So können beispielsweise ein hoher Fleischkonsum und tierische Fette die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern. Demnach leiden Veganer und Vegetarier laut einigen Studien wesentlich seltener an Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck. Allerdings können Veganer bei nicht ausreichender Sachkenntnis an Mangelerscheinungen und Untergewicht leiden.

Gefahren der Mangelernährung

Eine rein vegane Ernährung birgt auch die Gefahr der Mangelernährung. So kann es beispielsweise zu einem Mangel an Eiweiß, Eisen, Jod, Zink und Calcium kommen. Hier muss der Veganer explizit auf eine ausreichende Nährstoffzufuhr achten und entsprechende Lebensmittel bevorzugt verzehren. Möglich ist auch eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Auch das für die Blutbildung wichtige Vitamin B12 kommt ausschließlich in tierischen Produkten vor und muss in der Regel durch Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Bei schwangeren und stillenden Frauen, aber auch bei Säuglingen und Kindern muss besonders auf eine ausreichende Nährstoffversorgung geachtet werden.

Der Veganismus eignet sich also durchaus als Dauerkost. Allerdings sollte eine große Sachkenntnis vorhanden sein, um die Lebensmittelauswahl bewusst treffen zu können, dann lässt sich ein Nährstoffmangel vermeiden. Einige Lebensmittel Hersteller für vegane Lebensmittel reichern ihre Produkte zusätzlich mit Nährstoffen an. Um Untergewicht zu vermeiden, sollten Veganer auf eine ausreichende Energiezufuhr achten.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Lauch eignet sich für eine vegane Ernährung








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me