Fruganismus, Fruitarismus


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Beim Fruganismus oder auch Fruitarismus handelt es sich um eine Form der veganen Ernährung. Die Anhänger des Fruganismus essen nur die Früchte von Pflanzen.

Zunächst gilt auch für Fruganer, dass sie wie alle Veganer nur pflanzliche Lebensmittel zu sich nehmen. Es werden demnach keinesfalls Fleisch, Fisch, Milch, Milchprodukte, Eier oder andere Lebensmittel tierischen Ursprungs wie Honig gegessen. Fruitarier gehen allerdings noch einen Schritt weiter und essen nur Früchte. Also die Teile einer Pflanze, die geerntet werden können, ohne die Stammpflanze zu beschädigen. Manche Fruganer essen nur Obst, das bereits vom Baum gefallen ist. Auf dem Speiseplan eines Fruganers stehen Obst, Nüsse und Samen. Knollen, Blätter oder Wurzeln werden dagegen nicht verzehrt. Neben dem Obst essen einige Fruitarier auch Gemüse, wenn die Stammpflanze nicht beschädigt wird. Einige Gemüsesorten wie Tomaten und Gurken werden botanisch zu den Früchten gezählt. Als Motivation geben viele Fruganer an, dass sie mit der Natur im Einklang leben wollten. So werden - wie bei Vegetariern auch - ethische, ökologische, aber auch religiöse und spirituelle Beweggründe genannt. Einige Fruitarier vertreten die Überzeugung, dass der Mensch von seiner Biologie her zu den Frugivoren (Früchteesser) zu zählen sei und daher Früchte am besten verdauen könne.

Oftmals berichten Fruganer von Schwierigkeiten bei der Umstellung der Ernährung auf das reine Früchteessen. Diese Ernährungsweise gilt auch unter Medizinern als stark umstritten, da hier unter Umständen die Ernährung zu einseitig sein könnte. Weitere Formen veganer Ernährung sind der Freeganismus und die biovegane Ernährung.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon