lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: ErnährungslehreNährstoffe

Vitamin B12, Cobalamin

v0000160





Vitamin B12 bzw. Cobalamin ist ein Vitamin, welches ausschließlich von Mikroorganismen gebildet werden kann und durch den Verzehr von tierischen Produkten aufgenommen wird. Da Vitamin B12 nicht von Pflanzen gebildet werden kann wird immer wieder die Frage diskutiert, in wieweit eine rein pflanzliche Ernährung eine ausreichende Versorgung des Vitamins ermöglicht.
Bei cobalaminen Verbindungen (Vitamin B12 aktive Verbindungen) gibt es vier, die eine biologische Wirkung bei Mensch und Tier haben: Adenosyl-, Aquo-, Hydroxy- und Methylcobalamin und die synthetische Verbindung Cyanacobalamin. Mit Ausnahme von Cyanacobalamin sind diese Verbindungen licht- und hitzeempfindlich. Sauerstoff beschleunigt die Inaktivierung der Cobalamine erheblich.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B12: Stoffwechsel

Das mit der Nahrung aufgenommene Cobalamin wird durch Salzsäure und dem Enzym Protease des Magens aus der Nahrung freigesetzt. Bevor das Vitamin in den Blutkreislauf gelangt, heftet es sich an bestimmte Proteine die dem Cobalamin als Transportsystem in den Blutkreislauf dienen. Der Transport zu den Organen erfolgt über eine weitere Eiweißbindung. Es heftet sich an das Beta-Globulin Transcobalamin welches als Rezeptor an der Zelloberfläche erkannt wird. Das Transcobalamin erleichtert die Aufnahme des Vitamins in die Zellen. Im Cobalaminstoffwechsel spielt das Recycling des Vitamins eine erhebliche Rolle. Das über die Galle ausgeschiedene Cobalamin kann sich im Dünndarm wieder an ein Transporteiweiß heften, welches eine erneute Absorption in dem Blutkreislauf ermöglicht.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B12: Mangelsymptome

Geht man von einer normalen Speichermenge, bei einem gesunden, erwachsenen Menschen mit normaler Funktion des Verdauungstrakts aus und einem täglichen Cobalaminbedarf von 0,01 mg pro Tag, so ergibt sich ein theoretischer Cobalaminmangel erst nach zwei Jahrzehnten und das bei Vitamin-B12-freier Ernährung.

Mangelerscheinungen sind:

  • verminderte Zellteilung,
  • Atrophie (Zurückbildung) von Darm-, Mund- und Zungenschleimhaut,
  • allgemeine Schwäche und Ermüdung,
  • Sensibilitätsstörungen,
  • Reflexstörungen,
  • psychiatrische Symptome wie:
    • Halluzinationen,
    • Paranoia und
    • Psychosen.

↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B12: Aufgaben

Cobalamin ist eng mit dem Folsäurestoffwechsel verknüpft. Ein bestimmter Reaktionszyklus (an dem Cobalamin beteiligt ist) ist die einzige Möglichkeit (Tetrahydro-) Folsäure für andere folsäureabhängige Reaktionen bereitzustellen. Steht kein Cobalamin zur Verfügung, kommt es indirekt zu einem Mangel an Folsäure. Dies erklärt auch, warum etliche Mangelsymptome der beiden Vitamine gleich sind.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B12: Bedarf

Der tägliche Bedarf an Cobalamin ist mit maximal 0,001 mg bereits mehr als ausreichend gerechnet. Während der Mahlzeiten kann die Resorptionsrate des Vitamins bis auf zwei Drittel herabgesetzt sein. Die Zufuhrempfehlungen der DEG (deutsche Gesellschaft für Ernährung) liegen darum bei 0,003 mg pro Tag.








Ähnliche Artikel



Albumin
Albumin ist ein Eiweiß und kommt vor in Milch, Eiern, Fleisch, Fisch, Kartoffeln
lebensmittellexikon.de/Albumin



Ballaststoffe
Als Ballaststoffe werden Bestandteile der Nahrung bezeichnet, die nicht oder nur
lebensmittellexikon.de/Ballaststoffe



B-Vitamine
Die Bezeichnung B-Vitamine ist ein Sammelbegriff für Vitamine der B-Gruppe. Hier
lebensmittellexikon.de/B-Vitamine



Chlor
Chlor (chem. Zeichen: Cl) ist ein Mineralstoff und zählt zu den Mengenelementen.
lebensmittellexikon.de/Chlor



Cholesterin
Cholesterin (gr.: cholé = Galle und sterós = fest, hart) ist ein Steroid
lebensmittellexikon.de/Cholesterin





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me