Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeGelier- und Verdickungsmittel


Traganth, E 413



Englisch: Gum tragacanth
Französisch: Gomme adragante
Spanisch: Goma tragacanto
Italienisch: Gomma adragante


Inhaltsverzeichnis



Traganth ist ein Lebensmittelzusatzstoffe, der von der Lebensmittelindustrie als Verdickungsmittel, Geliermittel, Stabilisator und Füllstoff eingesetzt wird. Traganth ist unter der europäischen Zulassungsnummer E 413 für Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Aus Sicht der Chemie ist Traganth ein Gemisch aus Polysacchariden und Estern.

Bei Traganth handelt es sich um einen Pflanzensaft, der überwiegend aus der Pflanze Astragalus gummifer gewonnen wird. Der Saft besteht aus verschiedenartigen Kohlenhydraten, die in der Lage sind Wasser zu binden. Schon kleine Mengen Traganth reichen aus, um Flüssigkeiten zähflüssig zu machen. Hitze und starke Säuren beeinträchtigen die Fähigkeit zur Wasserbindung von Traganth nicht. Traganth kommt wegen seiner Unempfindlichkeit vor allem in säurehaltigen Lebensmitteln zum Einsatz. Als Stabilisator wird er in Emulsionen eingesetzt. Die Herstellung von Traganth ist allerdings sehr aufwändig und teuer, daher kommt dieser Lebensmittelzusatzstoff eher selten zum Einsatz. Andere pflanzliche Verdickungsmittel werden meist bevorzugt eingesetzt.


Herstellung von Traganth

Für die Gewinnung von Traganth werden die Äste und Stämme traganthhaltiger Pflanzen angeritzt. Hier wird vor allem die Pflanze Astralagus gummifer verwendet. Der Pflanzensaft tritt tropfenweise hervor und wird dann eingesammelt. Traganth muss anschließend noch gereinigt werden bis er in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden darf.


Verwendung von Traganth

Traganth darf grundsätzlich als Lebensmittelzusatzstoff in allen Lebensmitteln eingesetzt werden. Ausgenommen sind Lebensmittel, die unbehandelt bleiben sollen und solche, die aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht durch Zusatzstoffe verändert werden sollen. Auch getrocknete Lebensmittel wie Trockengemüse, Trockenfrüchte oder Trockenerbsen, die beim Verzehr noch aufquellen, dürfen nicht mit Traganth behandelt werden. Eine Beschränkung der Höchstmenge ist für Traganth nicht vorgesehen. Der Stoff darf bis zur ausreichenden Höchstmenge, dem so genannten quantum satis zugesetzt werden. Traganth findet in Speiseeis, Desserts, Füllungen für Gebäck sowie für Gebäck selbst, Fertiggerichten, Saucen, Suppen und Mayonnaise Verwendung. Zudem wird Traganth als Trägerstoff für andere Lebensmittelzusatzstoffe und in der Kosmetikindustrie verwendet.


Traganth: Gesundheitliche Risiken

Für Traganth wurde kein ADI-Wert festgelegt. Der Stoff kann jedoch allergische Reaktionen auslösen. Ein Bestandteil von Traganth kann abführend wirken. Diese Substanz wird jedoch vom Körper nicht verwertet. Traganth ist als pflanzliches Verdickungsmittel auch für Bio-Lebensmittel zugelassen.



Quellen








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern



Author @ google+

follow me




Lexikon @ google+

follow me