Neusiedlersee-Hügelland Weinanbauregion


Inhaltsverzeichnis

Das Neusiedlersee-Hügelland ist eine etwa 4.000 ha große Weinbauregion im österreichischen Burgenland. Die bekanntesten Weinbaugemeinden sind St. Margarethen, St. Georgen, Purbach, Jois, Eisenstadt, Schützen, Oggau und Rust. Hierbei ist insbesondere die Stadt Rust seit einigen Jahrhunderten für ihren Ausbruchwein, der unter dem Namen Ruster Ausbruch vermarktet wird, bekannt. (Ausbruchweine sind eine spezielle Art des Süßweines, bei dem die Trauben noch am Rebstock hängend von dem Edelfäule auslösenden Grauschimmel Botrytis Cinerea befallen werden.) Die Stadt handelte schon im 15. Jh. mit Wein und erkaufte sich im Jahr 1681 bei Kaiser Leopold I. für 60.000 Gulden sowie 500 Eimern Ruster Ausbruch, umgerechnet 30.000 Ltr. Süßwein das Stadtrecht.


Neusiedlersee-Hügelland: Region

Das Neusiedlersee-Hügelland befindet sich westlich des Neusiedlersees und schließt sich direkt an dessen Weinbaugebiet an. Es erstreckt sich vom Neusiedlersee in östlicher Richtung bis zu den Ausläufern des Leitha-Gebirges im Westen und bis zur ungarischen Grenze im Süden. Die Region ist durch die, hauptsächlich aus Löss, Schwarzerde, Sand und Lehm bestehenden Böden gekennzeichnet.


Neusiedlersee-Hügelland: Rebsorten

Wie in vielen Teilen Österreichs werden auch im Neusiedlersee-Hügelland überwiegend weiße Rebsorten angebaut. Sie nehmen etwa 65 % an der Gesamtrebfläche der Region ein. Die vorherrschende Rebsorte ist der Grüne Veltliner, gefolgt von den Welschriesling, Weißburgunder, Neuburger, Sauvignon blanc und Chardonnay.

Die roten Rebsorten werden lediglich auf ungefähr 1.400 ha Rebfläche kultiviert. Die vorherrschende rote Rebsorte ist der Blaue Zweigelt. Zudem wird Blauburgunder und Cabernet Sauvignon häufig angebaut.


Neusiedlersee-Hügelland: Eigenschaften

Das Neusiedlersee-Hügelland ist vor allem für seinen berühmten Süßwein, den Ruster Ausbruch bekannt, der sich durch seinen vollen Charakter und seine Edelsüße auszeichnet. Seit dem Weinskandal 1985 ist aber die Anzahl der Süßwein produzierenden Betriebe stark gesunken und so werden heute vermehrt trockene, körperreiche und kraftvolle Weißweine mit weicher Frucht und intensivem Bukett hergestellt. Die Rotweine der Region zeichnen sich durch eine kräftige Struktur, einen festen Kern und eine gute Lagerfähigkeit aus.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon