lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelWildfleischHaarwild

Wildschwein

w0001060


Wissenschaftliche Bezeichnung: Sus scrofa
Englisch: Wild boar
Französisch: Sanglier
Spanisch: Jabalí
Italienisch: Cinghiale

© Xaver Klaußner / de




Das Wildschwein (zool: Sus scrofa) wird auch als Schwarzwild oder Schwarzkittel bezeichnet und kommen in der reinrassigen Form ausschließlich in Europa, Nordafrika und Vorderasien vor. Wildschweine sollten nicht mit den verwilderten Hausschweinen verwechselt werden, müssen aber genau wie diese auf Trichinen untersucht werden. Ausgewachsene Keiler können bis zu 350 kg, Bachen bis zu 200 kg und Frischlinge bzw. Überläufer bis zu 80 kg schwer werden. Die Hauptjagdzeit ist von Juni bis Januar. Frischlinge und Überläufer können zum Teil das ganze Jahr bejagt werden. Die Rauschzeit, also die Paarungszeit ist von November bis Dezember.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wildschwein: Geschmack und Geruch

Keiler und Bachen, die in der Rauschzeit erlegt werden, haben ein penetrant, geschlechtsspezifisch schmeckendes Wildbret. Der Geschmack ist auch durch Einlegen in Marinaden, Beizen oder durch tiefgefrieren nicht zu mildern. Um festzustellen, ob es sich um rauschiges Wildbret handelt, kann man ein Stück in einer Pfanne  anbraten oder in etwas Wasser kochen. Wenn das Fleisch dann urinös riecht, ist das Fleisch nicht verwertbar. Wildschweinfleisch hat gelegentlich einen intensiven Geruch nach Liebstöckel. Leicht sauer riechendes, kupferfarbenes bis rotbraunes Fleisch kann auf eine nicht ausreichende Luftzufuhr bei der Fleischreifung hindeuten. Sehr häufig hat es einen mehr oder weniger starken muffigen Geschmack.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wildschwein: Fleischbeschaffenheit

Das Wildbret des Wildschweins unterscheidet sich deutlich von dem Fleisch der Hausschweine. Die Fleischstruktur vom Wildschweinbret ist wesentlich fester. Zudem ist der Fettanteil niedriger als das beim Fleisch von Hausschweinen. Im Vergleich zu anderem Wildbret, beispielsweise zu Reh, oder Hirsch ist es aber deutlich fetter, dafür aber besonders saftig. Für den Verzehr geeignet sind am besten Frischlinge bis zu einem Alter von 6 Monaten sowie junge Tiere von einem oder höchstens zwei Jahren. Ältere Tiere können deutlich zäh und schwer bekömmlich sein. Zu erstklassigen Wurstwaren sowie Terrinen und Pasteten können sie allerdings auch dann verarbeitet werden.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wildschwein: Fleischteile

Die Vorbereitungen wie Entfernen der Haut, also das Abschwarten und das Zerlegen werden meist vom Jäger oder vom Fachhandel erledigt. Die in der Küche verwendbaren Stücke sind Rücken, Keulen, Schulter, Nacken und Bauch. Gelegentlich werden auch Wildschweinfilets auf dem Markt angeboten. Die Teile von großen Tieren, insbesondere Keulen könnten, wie beim Zuchtschwein in noch kleinere Teile (beispielsweise Oberschale oder Nuss) unterteilt und zerlegt werden, dies ist aber weniger gebräuchlich. Frischlinge bis zu 20 kg eignen sich wie Spanferkel auch für die Zubereitung im Ganzen.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wildschwein: Innereien

Innereien vom Wildschwein werden nur selten und dann ausschließlich von Tieren aus der Gatterhaltung im Handel angeboten. Die verwertbaren Innereien sind Leber, Herz, Lunge, Nieren, Hirn, Zunge und Milz.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Wildschwein: Lagerung

Das Wildbret vom Wildschwein kann eingefroren werden. Das sichtbare Fett sollte vorher aber möglichst vollständig entfernt werden, damit es nicht ranzig werden kann. Dann hat das Fleisch aber immer noch einen so hohen Fettanteil, dass es nicht länger als 6 Monate in der Tiefkühlung aufbewahrt werden sollte.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Kalorien, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro 100 g/ml

Wildschwein: Hauptnährstoffe

Kalorien (kcal/kj): 109/457
Kohlenhydrateinheiten (KE, KHE): 0
Broteinheiten (BE): 0
Kohlenhydrate: * g
Ballaststoffe: * g
Eiweiß: 19,5 g
Wasser: 75,86 g
Fett: 3,38 g
MFU: 0,179 g
Cholesterin: 65 mg

Wildschwein: Vitamine

Retinol: 8 µg
Thiamin: 0,1 mg
Riboflavin: 0,2 mg
Niacin: 5,1 mg
Pyridoxin: 0,4 mg
Ascorbin: * mg
Tocopherol: 5,1 mg

Wildschwein: Mineralstoffe

Natrium: 94 mg
Kalium: 395 mg
Calcium: 10 mg
Phosphor: 167 mg
Magnesium: 22 mg
Eisen: 02 mg

Legende: kcl = Kilokalorie (1 kcal = 4.184 kJ), kj = Kilojoule, g = Gramm, mg = Milligramm (1 mg = 0.001 g), µg = Mikrogramm (1 µg = 0.001 mg), Mengenangaben: "*" = keine Daten vorhanden "+" = in Spuren enthalten, "0" = keine Daten oder praktisch nicht vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!




↑ top · Stichwortverzeichnis






Ähnliche Artikel



Damwild
Das Damwild oder Damhirsch (zool.: Dama dama) gehört innerhalb der zoologischen
lebensmittellexikon.de/Damwild



Elch
Der Elch (zool.: Alces alces) gehört zu der zoologischen Familie der Hirschartig
lebensmittellexikon.de/Elch



Gams
Die Gams oder auch Gemse gehört zu den horntragenden Wildtieren (zool.: Bovidae)
lebensmittellexikon.de/Gams



Gamsträger
Als Gamsträger bezeichnet man den Hals der Gams. Ein Gamsträger eines ausgewachs
lebensmittellexikon.de/Gamsträger



Gamsschulter
Als Gamsschulter oder Gamsblatt bezeichnet man die Schulter der Gams. Eine Gamss
lebensmittellexikon.de/Gamsschulter





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me