lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelGemüseBlattgemüse

Portulak, Bürzelkohl, Postelein, Burzelkraut, Goldgelber Portulak, Gemüseportulak, Gelber Portulak, Sommerportulak, Grüner Portulak, Gewürzportulak, Kreusel, Sauburtzel

p0000270


Wissenschaftliche Bezeichnung: Portulaca oleracea ssp. sativa
Englisch: Kitchengarden purslane, Purslane, Common purslane
Französisch: Pourpier
Spanisch: Verdolaga grande, Verdolaga
Italienisch: Portulaca

© ?smail Bulut / istockphoto.com




Der Portulak gehört, wie der Kuba-Spinat zu der botanischen Familie der Portulakgewächse (bot.: Portulaceae) und ist ein Blattgemüse. Der Portulak, bzw. dessen Wildform stammt aus dem weiten Gebiet von Vorderasien bis zum westlichen Himalaja und aus Griechenland. Die alten Ägypter schätzten den Portulak schon als Gemüse und Heilpflanze. In Europa wurde er schon im Mittelalter angebaut, ist aber im Laufe der Zeit immer mehr in Vergessenheit geraten. Heute gibt es nur noch eine kleine Schar von Kennern, die den Portulak als Delikatesse lieben. Dementsprechend wird er auch selten angebaut. Die wenigen Importe auf unseren Märkten stammen aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich sowie aus Gewächshauskulturen.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Portulak: Pflanzenbeschreibung

Portulak ist ein einjähriges Gewächs. Es wächst schnell, erst niedergestreckt, dann aufrecht zu einer 15 bis 40 cm großen Pflanze heran. An seinen rötlichen Stängeln sitzen fleischig verdickte, eierförmige, stiellose Blätter. Die Blätter sind je nach Sorte * grün oder gelb bis goldgelb gefärbt. In der Blütezeit von Mai bis September entwickeln sich zwischen den Blättern pastellgelbe oder orange gefärbte, kleine Blüten.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Portulak: Inhaltsstoffe

Portulak ist ein Gemüse mit hohem Vitamin C-Gehalt. In 100 Gramm Portulakblätter sind ca. 22 Milligramm Vitamin C enthalten. Weitere Inhaltsstoffe sind: Vitamin B1, B2, B6 und Provitamin A sowie die Grundnährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiß und die Mineralien Calcium, Eisen, Natrium, Phosphor und Oxalsäure.

© Frank Massholder / foodlexicon.org



↑ top · Stichwortverzeichnis



Portulak: Anbau, Ernte und Lagerung

Im Freiland braucht die Portulakpflanze von der Aussaat bis zur Ernte nur 3 bis 4 Wochen. Im Gewächshaus sogar nur max. 20 Tage. Wegen der kurzen Kulturdauer wird Portulak in Folgeaussaaten angebaut. So kann man ganzjährig junge Portulaktriebe und -blätter ernten. In der Zeit von März bis Oktober wird Portulak als Freilandgemüse auf den Märkten angeboten. Während den restlichen Monaten wird Portulak in Gewächshäusern angebaut. In Deutschland werden dann, meist aus den Niederlanden und dem südlichen Europa, kleine Mengen angeboten.

Bei der Ernte werden die Blätter mit einem kleinen Stück Stängel abgeschnitten. Den nachwachsenden Stängel kann man zwei bis drei mal pro Saison ernten. Sobald das Kraut blüht schmecken die Blätter allerdings bitter.

Portulak ist nur sehr kurze Zeit lagerfähig. Auch bei optimalen Lagerbedingungen, bei 0 bis 1°C und einer hohen Luftfeuchte von 95 Prozent sind die Blätter nur 3 bis 5 Tage haltbar.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Portulak: Verwendung

Die Blätter des Portulaks lassen sich roh als Salat oder gedünstet als Gemüse verwenden. Als Salat zubereitet passen sie gut zu Salatgurken, Tomaten und Kopfsalat. Fein in Streifen geschnitten, als Belag eines frischen Roggenschrotbrotes kommt der fein säuerliche, leicht nussige Geschmack richtig zur Geltung. Möchte man die Blätter lieber gegart verzehren, so blanchiert man sie am besten kurz, wie Spinat. Die Blütenknospen lassen sich als Kapernersatz verwenden. Frittiert eignen sie sich als schmackhafte Salatdekoration.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Portulak: Kleine Heilkunde

Wie bereits erwähnt, verwendeten die alten Ägypter Portulak als Heilpflanze. Sie bereiteten einen Tee aus Portulakblättern zu, der bei Blasen und Nierenleiden verabreicht wurde. Portulak wirkt zudem blutreinigend und lindert Beschwerden bei Sodbrennen.

* Anmerkung: Es gibt aus botanischer Sicht keine Portulak-Sorten. Lediglich der Samenhandel unterscheidet zwischen: grünem Portulak, gelben Portulak und goldgelbem Portulak.








Ähnliche Artikel



Batavia-Salat
Der Batavia-Salat gehört zu der botanischen Familie der Korbblütler (bot.: Compo
lebensmittellexikon.de/Batavia-Salat



Brennnesseln
Die Brennnessel gehört zu den Wildkräutern bzw. Wildgemüse mit weltweiter verbre
lebensmittellexikon.de/Brennnesseln



Echte Brunnenkresse
Echte Brunnenkresse (bot.: Nasturtium officinale) oder auch nur Brunnenkresse is
lebensmittellexikon.de/Echte Brunnenkresse



Chicorée
Chicorée ist ein Blattgemüse und gehört zur botanischen Familie der Korbblütler
lebensmittellexikon.de/Chicorée



Chinakohl
Chinakohl ist eine Blattgemüse und gehört zur botanischen Familie der Kreuzblütl
lebensmittellexikon.de/Chinakohl





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me