lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelGemüseFruchtgemüse

Tomate, Paradiesapfel, Liebesapfel

t0000110


Wissenschaftliche Bezeichnung: Lycopersicon lycopersicum und Lycopersicon esculentum
Englisch: Love apple, Tomato
Französisch: Tomate, Pomme d´amour
Spanisch: Tomates
Italienisch: Pomodoro

© Frank Massholder / foodlexicon.org




Die Tomate gehört zu der botanischen Familie der Nachtschattengewächse (bot.: Solanaceae). Das Ursprungsland ist Südamerika bzw. Peru und Ecuador. Die erste Kulturform stammt vermutlich aus Mexiko. Sie wurde von den Spaniern nach Europa und von dort aus in die ganze Welt gebracht. In Deutschland wurde die Beliebtheit des Nachtschattengewächs erst nach dem 1. Weltkrieg immer größer. Heute hat sie beim Gemüseverbrauch den Spitzenplatz eingenommen. 460.000 t werden jährlich davon verzehrt. Die Tomate wird in Deutschland fast ausschließlich unter Glas angebaut. Der Freilandanbau ist auf klimatisch begünstigte Länder beschränkt. Dazu gehören auch die Kanaren. Von dort werden jährlich ca. 200.000 t nach Nordeuropa exportiert. Ein Großteil gelangt davon über Holland nach Deutschland.

© ezergil / fotolia.com


Tomaten werden in verschiedenen Formen und Größen im Handel angeboten. Die Größe ist von der Anzahl der Fruchtkammern abhängig. Je nach Sorte variiert die Anzahl zwischen 2 und 10 Fruchtkammern. Fleischtomaten haben 5 oder mehr Kammern. Flaschentomaten (längliche Buschtomate), runde Tomaten, Eiertomaten und die kleinen Cherry Tomaten haben 2 bis 3 Kammern. Der Übergangs- oder Zwischentyp dieser Sorten hat 3 bis 5 Fruchtkammern. Fleischtomaten sind stark gerippt. Einige Sorten können bis zu 1 kg wiegen. Die Flaschentomate wird fast nur für die industrielle Verarbeitung zu Konserven verwendet. Eiertomaten eignen sich wegen ihres intensiven Aromas für Salate, Suppen und Saucen und werden in Rezepten verwendet, bei denen der typische Tomatengeschmack im Vordergrund stehen soll. Die Cherrytomate, Cocktailtomate oder Kirschtomate, (bot.: Lycopersicon esculentum var. cerasiforme) hat noch zwei kleine Verwandte, die bei uns noch relativ unbedeutend sind. Eine birnenförmige, rot- oder gelbfarbene (bot.: Lycopersicon esculentum var. pyriforme) und eine pflaumenförmige ebenfalls rot- oder gelbfarbene Sorte (bot.: Lycopersicon esculentum var. ribesiforme).


↑ top · Stichwortverzeichnis



Strauchtomaten

oder Buschtomaten sind Tomaten, die mit Kelch und Stielen geerntet werden. Dafür eignen sich nur Sorten, bei denen die Tomaten zur gleichen Zeit reifen. Die Blätter und Stiele sind mit Drüsenhaaren besetzt. Sie verleihen den Tomaten ihren typischen Duft. Der Geschmack hingegen ist von der Kombination von Zucker (Glukose und Fruktose) und Fruchtsäuren (Zitronensäure) abhängig. Reife Tomaten haben einen niedrigeren Säuregehalt und einen höheren Zuckergehalt als unreife. Die höchsten Konzentrationen an Zucker, Vitamin C und Fruchtsäure haben Tomaten aus dem Freilandanbau. Unreife Tomaten sind grün und enthalten das Alkaloid Solanin. Der Verzehr von unreifen Tomaten kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit und anderen Beschwerden führen. Während des Reifevorgangs baut sich das Solanin ab und es bilden sich die Stoffe Lycopin und Carotin. Die beiden Stoffe sind hauptsächlich an der Rotfärbung der Tomaten beteiligt. Lycopene färben die Tomaten rot und sind gleichzeitig Zellschutzstoffe. Beim Menschen stärken sie die innere Zellstruktur und fördern den Zellstoffwechsel.



Kalorien, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro 100 g/ml

Tomate: Hauptnährstoffe

Kalorien (kcal/kj): 17/73
Kohlenhydrateinheiten (KE, KHE): 0,2
Broteinheiten (BE): 0,17
Kohlenhydrate: 2,60 g
Ballaststoffe: 1 g
Eiweiß: 1 g
Wasser: 94,20 g
Fett: 0,20 g
MFU: 0,10 g
Cholesterin: 0 mg

Tomate: Vitamine

Retinol: 114 µg
Thiamin: 0,06 mg
Riboflavin: 0,04 mg
Niacin: 0,50 mg
Pyridoxin: 0,10 mg
Ascorbin: 25 mg
Tocopherol: 0,80 mg

Tomate: Mineralstoffe

Natrium: 3 mg
Kalium: 242 mg
Calcium: 9 mg
Phosphor: 18 mg
Magnesium: 14 mg
Eisen: 0,30 mg

Legende: kcl = Kilokalorie (1 kcal = 4.184 kJ), kj = Kilojoule, g = Gramm, mg = Milligramm (1 mg = 0.001 g), µg = Mikrogramm (1 µg = 0.001 mg), Mengenangaben: "*" = keine Daten vorhanden "+" = in Spuren enthalten, "0" = keine Daten oder praktisch nicht vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!








Ähnliche Artikel



Aubergine
Die Aubergine gehört zu der botanischen Familie der Nachtschattengewächse (bot.:
lebensmittellexikon.de/Aubergine



Avocado
Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse (bot.: Lauraceae). Sie ist bo
lebensmittellexikon.de/Avocado



Bittergurke
Bei der Bittergurke oder Bittermelone handelt es sich um eine tropische Pflanzen
lebensmittellexikon.de/Bittergurke



Chili
Die Chilis - gelegentlich auch als Chillis bezeichnet - gehören zu den Nachtscha
lebensmittellexikon.de/Chili



Chayote
Die Chayote (bot.: Sechium edule) ist eine Pflanze, die in den Tropen und Subtro
lebensmittellexikon.de/Chayote





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me