Du bist hier: LebensmittelGemüseBlattgemüse

Spinat, Blattspinat, Wurzelspinat, Winterspinat, Herbstspinat, Sommerspinat, Frühlingsspinat


Wissenschaftliche Bezeichnung: Spinacia oleracea
Englisch: Spinach
Französisch: épinard
Spanisch: Espinacas
Italienisch: Spinaci


Inhaltsverzeichnis

© Lucky Dragon / fotolia.com



Der Spinat ist ein Gemüse, das zum Blattgemüse zählt und gehört zu der Familie der Gänsefußgewächse (bot.: Chenopodiaceae). Er ist als Tiefkühlkonserve und frisch im Handel erhältlich. Frischer Spinat wird entweder mit (Wurzelspinat) oder ohne Wurzel (Blattspinat) angeboten. Daran kann man erkennen, ob der Spinat handgeerntet (ohne Wurzel) oder maschinengeerntet (mit Wurzel) ist. Durch die unterschiedlichen Erntemethoden entstehen keine Qualitätsunterschiede, lediglich die Reste beim Putzen sind beim Spinat mit Wurzel größer.



Frühlingsspinat, Sommerspinat, Herbstspinat, Winterspinat

© ivan kmit / fotolia.com

Spinat wird nach Aussaattermin in Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterspinat unterteilt. Der Frühlingsspinat hat sehr zarte Blätter, die sich roh gut als Salat eignen. Das gleiche gilt auch für den Sommerspinat mit seinen etwas kräftigeren Blättern. Der Herbst- und der Winterspinat eignen sich mit seinen kräftigen und oft leicht gewellten Blättern eher zum Blanchieren. Er ist in Butter, Schalotten und Knoblauch geschwenkt eine Delikatesse. Roher, pürierter und passierter Spinat ist ein ausgezeichnetes Färbemittel für hausgemachte Pasta.



Inhaltsstoffe von Spinat

Neben seinem hohen kulinarischen Genuss ist Spinat zusätzlich ein Gemüse mit hohem Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen. Leider reichert er auch Nitrat und Oxalsäure an. Den Nitratgehalt kann man allerdings durch Blanchieren bis zu 70% reduzieren.

Horenso ist eine aus Japan stammende Spinatvariation. Im Vergleich mit dem heimischen Spinat ist er milder und geschmacklich etwas süßer. Im Handel wird er nur sehr selten angeboten.



Quellen

  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 »
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 »
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 »
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 »
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern



Author @ google+

follow me




Lexikon @ google+

follow me