lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: ErnährungslehreNährstoffe

Vitamin B2

v0000130


Englisch: Vitamin B2
Französisch: Vitamine B2
Spanisch: Vitamina B2
Italienisch: Vitamina B2



Vitamin B2, wissenschaftlich als Riboflavin bezeichnet, ist ein hitzestabiles Vitamin. Seine Zersetzung durch Hitze setzt erst ab 240°C ein. Licht und Sauerstoff dagegen inaktivieren das Vitamin, das wegen seines Vorkommens in Milch auch als Lactoflavin bezeichnet wird. Riboflavin ist in allen lebenden Zellen des Tier- und Pflanzenreichs vertreten. Große Mengen sind in Milch, Milchprodukten, Vollkorngetreide, Leber, Niere und Herz vorhanden. Allerdings nicht in freier Form, sondern als Verbindungen von Phosphat mit coenzymatischen Charakter. Durch Keimen von Getreide steigt der Riboflavingehalt an. Salate mit frischen Getreidekeimlingen oder Müslis mit Roggenkeimlinge oder Haferkeimling bilden also nicht nur einen kulinarischen Genuss. In sonnengetrockneten Lebensmittel befinden sich wegen der starken Lichtempfindlichkeit von Riboflavin nur noch geringe Mengen des Vitamins. Beim Garen sind wegen der großen Hitzestabilität keine nennenswerten Verluste zu erwarten. Lediglich beim Garen in Flüssigkeit laugen die Lebensmittel aus. Um einem hohen Auslaugungsverlust vorzubeugen, verarbeitet man die Lebensmittel am günstigsten mit schonenden Garmethoden, wie Dünsten oder Blanchieren.
Riboflavin wird von der Lebensmittelindustrie als Farbstoff verwednet.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B2: Stoffwechsel

Riboflavin kann nur in freier Form resorbiert (vom Körper aufgenommen) werden. In Lebensmitteln ist es meist in Form von verschiedenen Phosphorverbindungen vorhanden. Vor der Resorption muss diese Verbindung erst freigesetzt werden. In den Organen (Leber, Niere, Herz) wird es wieder in gebundener Form gespeichert. Die Speicherdauer hält nicht länger als 2 - 6 Wochen an.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B2: Mangelsymptome

Ein Mangel an Vitamin B2 äußert sich durch:

  • Hautveränderungen, wie Rötungen oder Schuppen in den Augenwinkeln,
  • brüchigen und stumpfen Fingernägeln,
  • Eintrübungen der Augenlinse (Katarakt) und
  • Veränderungen des Nervensystems.

↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B2: Aufgaben

Riboflavin ist an einer Reihe von Reaktionen beteiligt, die für den Abbau von Fettsäuren und Purinen verantwortlich sind. Dabei sind sie oftmals an der Energiegewinnung aus den Nährstoffen in der Atmungskette beteiligt.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Vitamin B2: Bedarf

Der Riboflavinbedarf steht wie bei Thiamin im engen Zusammenhang mit der Energieaufnahme. So sind Zufuhrempfehlungen mit der täglichen Energieaufnahme gekoppelt. Die DGE empfiehlt eine tägliche Zufuhr von 1,7 mg bei Männern und 1,5 mg bei Frauen. Als Grundwert gilt: pro aufgenommenen 1000 kcal. sollten 0,6 mg Riboflavin zugeführt werden. Der Bedarf an Riboflavin steigt bei der Zufuhr von bestimmten Medikamenten.








Ähnliche Artikel



Albumin
Albumin ist ein Eiweiß und kommt vor in Milch, Eiern, Fleisch, Fisch, Kartoffeln
lebensmittellexikon.de/Albumin



Ballaststoffe
Als Ballaststoffe werden Bestandteile der Nahrung bezeichnet, die nicht oder nur
lebensmittellexikon.de/Ballaststoffe



B-Vitamine
Die Bezeichnung B-Vitamine ist ein Sammelbegriff für Vitamine der B-Gruppe. Hier
lebensmittellexikon.de/B-Vitamine



Chlor
Chlor (chem. Zeichen: Cl) ist ein Mineralstoff und zählt zu den Mengenelementen.
lebensmittellexikon.de/Chlor



Cholesterin
Cholesterin (gr.: cholé = Galle und sterós = fest, hart) ist ein Steroid
lebensmittellexikon.de/Cholesterin





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me