lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeÜberzugsmittel

Carnaubawachs, Brasilwachs, Karnaubawachs, E 903


Englisch: Carnauba wax
Französisch: Cire de carnauba
Spanisch: Cera de carnaúba
Italienisch: Cera di carnauba



Carnaubawachs ist ein Lebensmittelzusatzstoff und trägt die europäische Zulassungsnummer E 903. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Carnaubawachs auch als Karnaubawachs, Brasilwachs oder unter seiner E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird Caraubawachs in den Funktionsklassen der Überzugsmittel und Trennmittel geführt.

Carnaubawachs stammt direkt von einer in Brasilien beheimateten Pflanze, der Carnaubapalme. Auf den Blättern dieser Palme befindet sich das Wachs und kann direkt abgeerntet werden. Das natürliche Pflanzenwachs hat eine bräunlich-grünliche Farbe und ist härter als Candelillawachs (E 902) und Bienenwachs  (E 901). Diese Härte macht das Wachs besonders stabil und sorgt dafür, dass dieses auch bei höheren Temperaturen nicht schmilzt.



Verwendung von Carnaubawachs

© kovaleva_ka / fotolia.com

Carnaubawachs ist nur eingeschränkt als Zusatzstoff für Lebensmittel zugelassen. Zudem wurde die Höchstmenge dieses Stoffes beschränkt und für jede Lebensmittelgruppe individuell festgelegt. Die Lebensmittelindustrie nutzt Carnaubawachs gerne zur Oberflächenbehandlungsmittel von Früchte. Das gut haftende Wachs verleiht den Früchten Glanz und der Farbeindruck wird verstärkt. Früchte, die mit Carnaubawachs behandelt wurden, müssen mit dem Hinweis "gewachst" versehen werden.

Erlaubt ist die Verwendung von Carnaubawachs nur für Nüsse und Knabbererzeugnisse (bis maximal 200 mg/kg), Bananen, Mangos, Zitrusfrüchte, Ananas, Äpfel, Granatäpfel, Melonen, Birnen, Avocados und Pfirsiche (bis maximal 200 mg/kg), Kaugummi (bis maximal 1.200 mg/kg), Nahrungsergänzungsmittel (bis maximal 200 mg/kg), kleine Gebäckstücke und Schokoladenüberzug für Kekse (bis maximal 200 mg/kg), Kaffeebohnen (bis maximal 200 mg/kg) und Süßwaren und Schokolade (bis maximal 500 mg/kg). Carnaubawachs darf auch für Biolebensmittel verwendet werden.
Zudem findet das Wachs in Arzneimitteln sowie hochwertigen Polituren und Autowachsen Verwendung. Eingesetzt wird Carnaubawachs außerdem in der Kosmetikindustrie.



Herstellung von Carnaubawachs

Carnaubawachs ist ein natürliches Pflanzenwachs, das direkt aus den Blättern der Carnaubapalme gewonnen wird. Der wichtigste Produktionsstandort für diesen Lebensmittelzusatzstoff ist Brasilien. Um das Wachs zu gewinnen, wird der Wachsstaub von den Blättern der Pflanze entfernt und anschließend geschmolzen. Hierbei entsteht ein Rohwachs, das, um es als Zusatzstoffe in der Lebensmittelindustrie verwenden zu können, gereinigt und entsprechend aufbereitet werden muss. Häufig wird das Pflanzenwachs zusätzlich gebleicht.



Gesundheitliche Risiken durch Carnaubawachs

Der Verzehr von Carnaubawachs gilt als unbedenklich für die menschliche Gesundheit. Das Wachs wird im menschlichen Organismus nicht verwertet und unverdaut wieder ausgeschieden. Aufgrund der Unbedenklichkeit dieses Lebensmittelzusatzstoffes wurde kein ADI-Wert festgelegt.



Zusammenfassung und Kurzinfos









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me