Colombard, Queue tendre, Bardero, Donne rousse, Rousse, Blanc émery, Donne verte, West's White prolific, Bon blanc, French Colombard, Chabrier vert, Gros blanc doux, Colombeau, Guenille, Colombié, Martin côt, Coulombier, Pied tendre, Cubzadais, Quene vert


Inhaltsverzeichnis

Colombard ist eine weiße Rebsorte, die vor allem bei der Herstellung von Weinbrand wie beispielsweise Cognac oder Armagnac von Bedeutung ist. Zudem wird sie in der Gascogne, eine historische Provinz im Südwesten Frankreichs für die Herstellung von Landwein verwendet. Darüber hinaus ist Colombard eine der Hauptsorten des Likörweins Floc de Gascogne.
Die Colombard-Rebe ist wahrscheinlich aus einer natürlichen Kreuzung zwischen Gouais Blanc und Chenin Blanc entstanden.


Ampelographische Sortenmerkmale

Charakteristisch für die mittelfrüh reifende und krankheitsanfällige Rebsorte ist ihre Ertragsstärke. Es können rund 100 hl Wein/ha Rebfläche gewonnen werden. Die aus der Rebsorte gekelterten Weine zeichnen sich durch ihre Aromen von Zitrusfrüchten und Pfirsichen aus. Sie sind alkoholstark und verfügen über einen durchschnittlichen Gehalt an Weinsäure.


Vorkommen

Weltweit zeichnet die Colombard-Traube für ca. 40.000 ha Rebfläche verantwortlich. Während der Anbau in Europa rückläufig ist, gewinnt die Rebsorte in Amerika (beispielsweise in Kalifornien) und in Südafrika deutlich an Popularität. Geringe Vorkommen findet man auch in Australien, Spanien, Israel und Mexiko.


Synonyme

Je nach Anbaugebiet variieren auch die Bezeichnungen der Colombard-Traube. Die bekanntesten Synonyme sind Bardero, Blanc émery, Bon blanc, Chabrier vert, Colombeau, Colombié, Coulombier, Cubzadais, Donne rousse, Donne verte, French Colombard, Gros blanc doux, Guenille, Martin côt, Pied tendre, Quene vert, Queue tendre, Rousse und West's White prolific.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Colombard wird verwendet zum Keltern von Weißwein, Likörwein



Quellen


  • Andre Domine: Wein. Könemann, 2002 » Wein