Tartrazin, E 102


Englisch: Tartrazine
Französisch: Tartrazine
Italienisch: Giallo tartrazina, Tartrazina
Spanisch: Tartracina


Inhaltsverzeichnis

Tartrazin ist ein Synthetischer Farbstoff, der zur Gruppe der Azofarbstoffe gehört. Als Lebensmittelzusatzstoff trägt er die europäische Zulassungsnummer E 102. Der Lebensmittelfarbstoff Tartrazin kann einen zitronengelben bis orangefarbenen Ton haben. Tartrazin ist wasserlöslich und verhält sich unter hohen Temperaturen sowie unter Lichteinwirkung farbecht.


Herstellung von Tartrazin

Die Herstellung von Tartrazin findet in einem mehrstufigen Prozess statt. Der Farbstoff wird chemisch hergestellt, die sogenannte Azokupplung [1] spielt hierbei eine Rolle. Bei der chemischen Herstellung entstehen Azogruppen [2], die für alle Azofarbstoffe charakteristisch sind.


Verwendung von Tartrazin

Zugelassen ist der Lebensmittelfarbstoff Tartrazin nur für bestimmte Lebensmittel. Dazu gehören beispielsweise Sirup, Brausepulver, Brause, Schmelzkäse 🛒, Fischprodukte Fleischersatzprodukte aus pflanzlichem Eiweiß, Desserts, Pudding, Speiseeis, Fruchtweine, Obstweine, Spirituosen, Würzsaucen, Senf, Süßwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Knabbererzeugnisse aus Getreide oder Kartoffeln sowie feines Gebäck wie Blätterteiggebäck, Kekse und Kuchen.

Jedem dieser Produkte darf dieser Lebensmittelzusatzstoff nur bis zu einer gewissen Höchstgrenze zugesetzt werden. Der Lebensmittelfarbstoff Tartrazin wird auch zur Mischung verschiedener Farbtöne verwendet. Der Farbstoff wird zudem zum Färben von Kosmetika, Arzneimitteln, Reinigungsmitteln und Textilien genutzt.


Tartrazin: Gesundheitliche Risiken

Tartrazin gilt als gesundheitlich unbedenklich. Es kann jedoch bei empfindlichen Personen zu allergischen Symptomen (Pseudoallergien) kommen. Vor allem Menschen, die allergisch auf Salicylsäure reagieren, können eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Tartrazin zeigen. Auch Menschen, die mit Symptomen auf Benzoesäure reagieren oder unter Asthma leiden, können empfindlich auf Tartrazin reagieren. Alle Lebensmittel, die Tartrazin enthalten, müssen seit Juli 2010 einen Warnhinweis tragen, dass dieser Farbstoff die Aufmerksamkeit und die Aktivität bei Kindern beeinträchtigen kann. Der ADI-Wert liegt bei 7,5 mg pro ein Kilogramm Körpergewicht. Für Bio-Lebensmittel darf dieser Lebensmittelfarbstoff nach der EG-Öko-Verordnung nicht verwendet werden.

[1] Eine Azokupplung ist eine elektrophile aromatische Substitutionsreaktion. Aromaten sind eine Stoffklasse in der organischen Chemie. Die elektrophile Substitution ist ein Reaktionsmechanismus in der organischen Chemie.
[2] In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff-Atomen (–N=N–) besteht.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon