Spirituosen


Englisch: Spirits, Spirituous beverages
Französisch: Spirituous beverages
Italienisch: Liquori, Superalcolici
Spanisch: Bebidas espirituosas


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Spirituosen (lat.: spiritus = Geist) sind alkoholhaltige Flüssigkeiten, die zum menschlichen Genuss bestimmt sind und einen Mindestalkoholgehalt von 15 Volumenprozent aufweisen.

Die Definition des Begriffs Spirituose wird in der "Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates" beschrieben. Darin heißt es, dass eine Spirituose ein alkoholisches Getränk, ist, dass für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, besondere sensorische Eigenschaften aufweist und über einen Alkoholgehalt von mindestens 15 % vol verfügt. Zudem muss eine Spirituose unmittelbar oder durch Mischung einer Spirituose mit einem oder mehreren Produkte hergestellt werden.


Unmittelbare Herstellung von Spirituosen

Zur unmittelbaren Herstellung von Spirituosen zählt erstens die Destillation (auch durch Zusatz von Aromastoffe) aus natürlich vergorenen Erzeugnissen wie beispielsweise Obst, Getreide oder Kartoffeln.
Zur Aromabildung von Spiriuosen darf die zweite unmittelbare Herstellungsmethode angewand werden, die so genannte Mazeration. Bei der Mazeration werden bestimmter Bestandteile wie Farb- und Aromastoffe aus Früchten oder Wurzeln zur Aromabildung herausgelöst. Herausgelöst heißt, dass pflanzliche Stoffe wie beispielsweise Himbeeren 🛒 in Ethylalkohol eingelegt und so behandelt werden, dass die Aromastoffe der Himeere in den Alkohol übergehen. Der Alkohol muss laut EU-Gesetz übrigens "landwirtschaftlichen Ursprungs" sein.
Zur Süßung bei der Herstellung von Spirituosen darf die dritte unmittelbaren Herstellungsmethode von Spirituosen zum Einsatz kommen. Hier ist der Zusatz von Aromastoffen, Zucker oder "sonstigen süßenden Erzeugnissen" erlaubt. Zur Süßung dürfen eines oder mehrere der folgenden Erzeugnisse verwendet werden: Halbweißzucker, Weißzucker, raffinierter Weißzucker, Dextrose, Fruktose, Glukosesirup 🛒, Flüssigzucker, Invertflüssigzucker oder Sirup von Invertzucker, rektifiziertes (mehrfach destilliertes) Traubenmostkonzentrat, konzentrierter Traubenmost, karamellisierter Zucker, der ausschließlich durch kontrolliertes Erhitzen von Saccharose ohne Zusatz von Base, Mineralsäuren oder anderen chemischen Zusatzstoffen gewonnen wird.


Herstellung von Spirituosen durch "Mischung"

Spirituosen können zudem durch Mischung mit einem oder mehreren der folgender Produkte hergestellt werden:

  • anderen Spirituosen und/oder
  • Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs oder
  • Destillaten landwirtschaftlichen Ursprungs und/oder
  • anderen alkoholischen Getränken und/oder
  • alkoholfreien Getränken


Spirituosen: Kategorien

Spirituosen kategorisiert nach EU-Recht und alphabethisch aufgelistet.

  • Rum
  • Whisky
  • Getreidespirituose
  • Branntwein
  • Weinbrand (Brandy)
  • Tresterbrand
  • Brand aus Obsttrester
  • Korinthenbrand (Raisin Brandy)
  • Obstbrand
  • Brand aus Apfelwein oder Birnenwein
  • Enzian
  • Obstspirituose
  • Spirituosen mit Wacholder
  • Spirituosen mit Kümmel
  • Spirituosen mit Anis
  • Spirituose mit bitterem Geschmack oder Bitter (Bitterschnäps)
  • Wodka
  • Likör
  • Eierlikör oder Advokat
  • Likör mit Eizusatz
  • Väkevä glögi oder Spritglögg (Glühwein)

Calvados



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Espresso corretto, Schokoladenfondant und Vanilleextrakt wird zubereitet mit Spirituosen
  • Glasur wird zubereitet aus Spirituosen
  • Cochenillerot A, Couleur und Natriumbenzoat wird verwendet für Spirituosen
  • Benzoesäure wird eingesetzt bei der Herstellung von Spirituosen
  • Soda ist ein alkoholhaltiges Getränk aus Spirituosen, gemischt mit Sodawasser



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon