lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelSpeisefette

Sojaöl, Sojabohnenöl


Englisch: Soybean oil
Französisch: Huile de soja
Spanisch: Aceite de soja
Italienisch: Olio di soia, Olio di semi di soia

© Studio_VII / Fotolia.com



Sojaöl ist ein Speiseöl, das aus dem Samen der Sojapflanze, der Sojabohne gewonnen wird. Sojaöl gehört zu den meistverwendeten Grundprodukten bei der Herstellung von Margarine, Speiseöle und Tafelöle, Backfett und Frittierfett; Der Rauchpunkt von Sojaöl liegt bei 213 °C.



Sojaöl: Herstellung und Inhaltsstoffe

Die Sojabohne ist nicht besonders fetthaltig. Das Öl ist sozusagen ein Nebenprodukt aus dem Kraftfutteranbau für die Viehzucht. Die Sojapflanze wird in großen Mengen in Mittel- und Nordamerika sowie in Ostasien angebaut. Das Sojaöl wird wegen des geringen Fettgehalts der Bohne nicht kalt gepresst, die Ausbeute würde bei dieser Methode zu gering sein. Sojaöl wird darum nur durch extrahieren und raffinieren Hergestellt. Trotz dem ist Sojaöl eine wertvolles Öl mit einem Anteil an ungesättigten Fettsäuren von bis zu 62 %. Der Linolsäureanteil beträgt bis zu 52 %. Zudem enthäle es zwischen 2 und 11 % Palmitinsäure sowie zwischen 2 und 7 % Stearinsäure.



Verwendung

Es hat einen milden Geschmack und eine hellgelbe Färbung. Diese Eigenschaften machen es zu einem idealen Grundstoff für die Herstellung von Speiseöl-Mischungen. Sojaöl eignet sich gut für alle Zubereitungen und Speisen und wird insbesondere als Salatöl oder zum Braten und Backen verwendet.
In der Lebensmittelindustrie wird Sojaöl zu sogenanntem Thermooxidierten Sojaöl verarbeitet und als Lebensmittelzusatzstoff unter den Funktionsklassen Emulgatoren, Trennmittel und Schaumverhütungsmittel für die Herstellung von Lebensmitteln eingesetzt.









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me