Delta-Tocopherol, E 309, δ-Tocopherol


Englisch: D-Tocopherol
Französisch: D-Tocophérol
Italienisch: Delta-tocoferolo
Spanisch: Delta-Tocoferol


Inhaltsverzeichnis

Delta-Tocopherol wird als Lebensmittelzusatzstoff in Lebensmittelindustrie eingesetzt. Delta-Tocopherol ist unter der europäischen Zulassungsnummer E 309 in den Zusatzstoffklassen Antioxidationsmittel und Konservierungsstoffe zugelassen. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln wird dieser Zusatzstoff als δ-Tocopherol oder synthetisches Tocopherol deklariert.


Wirkung von Delta-Tocopherol in Lebensmitteln

Es gibt mindestens sieben verschiedene Tocopherole. In der Europäischen Union sind lediglich Delta-Tocopherol, Gamma-Tocopherol und Alpha-Tocopherol als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Dabei handelt es sich jeweils um eine eine Form des Vitamin E. Als Vitamin ist Delta-Tocopherol weniger wirksam. Allerdings hat E 309 eine stark antioxidative Wirkung und kann somit als Antioxidationsmittel in der Lebensmittelherstellung verwendet werden. Durch seine antioxidative Wirkung kann Delta-Tocopherol den Verderb von Lebensmitteln verlangsamen, indem es den schädlichen Einflüssen des Luftsauerstoffs entgegenwirkt.


Herstellung von Delta-Tocopherol

Delta-Tocopherol wird aus pflanzlichen Ölen, die einen hohen Gehalt an Tocopherol - wie beispielsweise Sojabohnenöl - aufweisen gewonnen. Delta-Tocopherol kann auch wie Alpha-Tocopherol oder Gamma-Tocopherol durch das Herbeiführen einer chemischen Reaktion synthetisch aus Tocopherol gewonnen werden. Der Einsatz von Organismen, die gentechnisch verändert wurden wie Beispielsweise Sojaöl aus genetisch veränderten Saatgutpflanzen, ist dabei möglich.


Verwendung von Delta-Tocopherol

Ebenso wie Tocopherol ist auch Delta-Tocopherol für Lebensmittel allgemein zugelassen. Nicht verwendet werden darf E 309 für Lebensmittel, die unbehandelt angeboten werden. Es gibt zudem einige Lebensmittel, die aufgrund gesetzlicher Regelungen nicht mit Zusatzstoffen versehen werden dürfen.

Delta-Tocopherol wird wie andere Tocopherole beispielsweise für Lebensmittel wie Dressing, Kaugummi, Desserts, Backfette, Bratfette, Speisefette und Speiseöle verwendet. Auch Säuglingsnahrung darf mit diesem Stoff hergestellt werden. Während Delta-Tocopherol bei herkömmlichen Lebensmitteln bis quantum satis, also bis zur ausreichenden Menge eingesetzt werden darf, gibt es bei der Verwendung in Säuglingsnahrung eine Beschränkung der Höchstmenge. Diese liegt bei 10 mg/l. Delta-Tocopherol kann auch zur Vitaminanreicherung von Lebensmitteln eingesetzt werden. Wird Delta-Tocopherol mit dem Ziel genutzt, den Vitamin-Gehalt eines Lebensmittels zu erhöhen, so darf es als Vitamin E deklariert werden. Allerdings ist Delta-Tocopherol nicht besonders vitaminwirksam. Steht eine andere Wirkungsweise im Vordergrund, wird dieser Lebensmittelzusatzstoff als Delta-Tocopherol oder E 309 deklariert.

Zugelassen ist Delta-Tocopherol auch für Kosmetikprodukte und Arzneimittel.


Die gesundheitlichen Risiken von Delta-Tocopherol

Delta-Tocopherol gilt allgemein als unbedenklich. Der ADI-Wert wird mit 0,15 bis 0,2 mg/kg Körpergewicht angegeben. Durch Tierversuche und Beobachtungen am Menschen konnte festgestellt werden, dass Delta-Tocopherol und andere Tocopherole bei Einnahme in hoher Dosierung zu Stoffwechselstörungen führen können. Beobachtet wurden Störungen des Verdauungssystems und der Schilddrüsenhormone. Wer Vitaminpräparate mit Delta-Tocopherol einnimmt oder Lebensmittel, die mit diesem Zusatzstoff angereichert wurden, verzehrt, sollte daher darauf achten, dass die Dosierung angemessen ist. In sehr hoher Dosierung können Delta-Tocopherol und andere Tocopherole auch zu Störungen der Blutgerinnung führen.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben