lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelObst und FrüchteObst- und FruchterzeugnisseTrockenobst

Rosinen


Englisch: Raisins
Französisch: Raisins secs
Spanisch: Pasas, Uva pasa, Pasa de uva
Italienisch: Uva passa, Uvetta

© Aleksandar Jocic / fotolia.com



Rosine (Plural: Rosinen) ist der Oberbegriff für alle getrockneten Weinbeeren verschiedener Rebsorten. Weinbeeren werden im allgemeinen Sprachgebrauch meist als Trauben bezeichnet. Der Begriff Rosine stammt vom altfranzösischen Wort roisin für Traube ab. Die Trauben werden zunächst reif geerntet und anschließend getrocknet. Traditionell werden die Trauben entweder direkt in der Sonne oder an einem warmen, gut durchlüfteten, schattigen Platz zum Trocknen ausgebreitet. Der Trocknungsvorgang ist abgeschlossen, wenn die Restfeuchte der Trauben/Beeren zwischen 15 und 25 % liegt. Durch den Flüssigkeitsverlust beim Trocknen steigt der Anteil des Fruchtzuckers bis auf etwa 60 % an.



Rosinenarten

Die Art der Rosinen wird von Rebsorte und Herkunft bestimmt. Unterschieden wird zwischen wichtige Arten, die ausschließlich zum Verzehr in den Handel kommen sind beispielsweise Sultaninen oder Korinthen. Die so genannten Zibeben sind am Rebstock rosinenartig getrocknete Beeren, die fast ausschließlich für die Herstellung von Weinen, wie beispielsweise der ungarische Tokajer verwendet werden.



Rosinen: Verwendung

Rosinen werden wegen ihrem hohen Zuckergehalt hauptsächlich für Süßspeisen, insbesondere in hochprozentige Spirituosen eingelegt verwendet. Hierzu zählt beispielsweise der Wiener Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn. Zudem werden Backwaren wie Hefezopf oder Rosinenbrötchen mit Rosinen zubereitet. Daneben gibt es herzhafte Gerichte, die mit Rosinen zubereitet werden. Beispielsweise Rheinischer Sauerbraten. Um Rosinen weicher und fruchtiger zu machen, werden sie gelegentlich in Wasser Fruchtsaft oder Alkohol zum Aufquellen eingelegt. Rosinen passen gut in Kombination mit Äpfeln und oder Nüssen, rundet saure Gerichte ab und wird in Zahlreichen orientalischen Speisen als Zutat verwendet.



Kalorien, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro 100 g/ml

Rosinen: Hauptnährstoffe

Kalorien (kcal/kj): 292/1223
Kohlenhydrateinheiten (KE, KHE): 6,8
Broteinheiten (BE): 5,67
Kohlenhydrate: 68 g
Ballaststoffe: 5,20 g
Eiweiß: 2,50 g
Wasser: 15,70 g
Fett: 0,60 g
MFU: * g
Cholesterin: 0 mg

Rosinen: Vitamine

Retinol: 5 µg
Thiamin: 0,10 mg
Riboflavin: 0,05 mg
Niacin: 0,50 mg
Pyridoxin: 0,11 mg
Ascorbin: 1 mg
Tocopherol: * mg

Rosinen: Mineralstoffe

Natrium: 21 mg
Kalium: 782 mg
Calcium: 80 mg
Phosphor: 110 mg
Magnesium: 41 mg
Eisen: 2,30 mg

Legende: kcl = Kilokalorie (1 kcal = 4.184 kJ), kj = Kilojoule, g = Gramm, mg = Milligramm (1 mg = 0.001 g), µg = Mikrogramm (1 µg = 0.001 mg), Mengenangaben: "*" = keine Daten vorhanden "+" = in Spuren enthalten, "0" = keine Daten oder praktisch nicht vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!



Quellen

  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 »
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 »
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 »
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 »
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me