lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: GetränkeAlkoholhaltige GetränkeWein

Restzucker

r0000040


Englisch: Residual sugar
Französisch: Sucre résiduel
Spanisch: Azúcar residual
Italienisch: Zucchero residuo



Der nach der Gärung in Wein zurückbleibende Zucker wird als Restzucker bezeichnet. Nach der Gärung kann im Wein Zucker verbleiben, weil die Hefen nicht mehr wirksam sind, oder weil die Gärung künstlich unterbrochen wurde. Dieser wird als Restzucker bezeichnet. Je nach Anteil des Restzuckers heißt ein Wein trocken, halbtrocken, lieblich oder süß. Bei Schaumwein und Sekt gibt es ebenfalls solche Stufen, die von denen beim Wein abweichen.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Restzuckergrenzen für Wein

  • Trockener Wein: Restzucker unter 9 g/l, wenn gleichzeitig der Gesamtsäuregehalt nicht mehr als 2 g/l niedriger ist als der Restzuckergehalt.
  • Halbtrockener Wein; Restzucker bis zu 18 g/l, dabei darf der Restzuckergehalt den Gesamtsäuregehalt um nicht mehr als 10 g/l übersteigen.
  • Lieblicher Wein Restzucker bis zu 45 g/l.
  • Süßer Wein Restzucker über 45 g/l.

In diesem Zusammenhang existieren zwei nicht offizielle Bezeichnungen: Weine mit unter 4 g/l Restzucker aus dem Anbaugebiet Franken heißen auch fränkisch trocken. Wegen geringerer Säuregehalte wirken sie trotzdem nicht aggressiv trocken. Liebliche Weine, die jedoch die Grenze von 45 g/l deutlich unterschreiten, heißen auch feinherb.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Restzuckergrenzen für Sekt

Da die Kohlensäure im Schaumwein den Süße-Eindruck stark ausgleicht, sind die Grenzwerte für die unterschiedlichen Restzuckergehalte höher als beim Wein festgelegt. Wobei sich beim Schaumwein die Bereiche teilweise überschneiden.

  • extra brut: bis 6 g/l
  • brut/herb: bis15 g/l
  • extra trocken: 12  20 g/l
  • trocken: 17  35 g/l
  • halbtrocken: 33  50 g/l
  • mild: über 50 g/l

Der Restzucker sollte nicht verwechselt werden mit Zucker, der vor oder während der Gärung zugesetzt werden kann (Anreicherung, auch Chaptalisierung genannt). Dies ist in Deutschland für einfachere Weine unterhalb der Qualitätsweine mit Prädikat zulässig. In Frankreich ist es sogar bei hochwertigen Weinen üblich. Der Gärvorgang wird dadurch verlängert und der Alkoholgehalt wird erhöht, nicht jedoch zwangsläufig die Restsüße. Eine Gefahr liegt, wenn es übertrieben wird, in einem unharmonisch hohen Alkoholgehalt verbunden mit einem brandigen Geschmack, der leicht an einen Schnaps erinnern kann.

Der Süße nachzuhelfen ist in Deutschland durch die sogenannte Süßreserve möglich. Sie darf jedoch nur bei Weinen unterhalb der Stufe der Prädikatsweine angewendet werden. Dazu wird bei QbA-Weinen Traubenmost gleicher Art und Güte zugesetzt. Bei Landweinen und Tafelweinen kann, wenn sie nicht zuvor angereichert wurden, Traubenmost, Traubensaftkonzentrat oder rektifiziertes (d.h. auf die ursprüngliche Konzentration rückverdünntes) Traubensaftkonzentrat zugesetzt werden. Ein Zusatz von Zucker nach der Gärung ist generell verboten.








Ähnliche Artikel



Abgang
Als Abgang wird der Nachgeschmack bezeichnet, den ein Wein beim Hinunterschlucke
lebensmittellexikon.de/Abgang



Appellation d'Origine Contrôlée
Dies ist ein französisches Gütesiegel für Landwirtschaftliche Produkte wie Gemüs
lebensmittellexikon.de/Appellation d'Origine Contrôlée



Assemblage
Assemblage ist der französische Fachbegriff für das Mischen ungleicher bzw. vers
lebensmittellexikon.de/Assemblage



Aufspriten
Als Aufspriten oder nur Spritten bezeichnet man das Hinzufügen von Weinbrand ode
lebensmittellexikon.de/Aufspriten



Ausbau
Ausbau ist ein Fachbegriff im Zusammenhang mit der Herstellung von Wein: Nach de
lebensmittellexikon.de/Ausbau





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me