lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelGeflügelEnte

Ente, Jungente, Wildente, Hausente

e0000230


Wissenschaftliche Bezeichnung: Anatinae
Englisch: Duck
Französisch: Caneton, Anitra, Canette, Anatra
Spanisch: Canne, Canard
Italienisch: Pato

© Richard Griffin / Fotolia.com



↑ top · Stichwortverzeichnis



Jungente, fr.: caneton, canette



Unter küchenpraktischen Gesichtspunkten zählt man die Ente zum Fettgeflügel bzw. Geflügel mit dunklem Fleisch. Aus biologischer Sicht sind Enten Wasservögel und bilden innerhalb der Klasse der Vögel (zool.: Aves) eine eigene Familie: die Familie der Entenvögel (zool.: Anseriformes). Zur Familie der Enten zählen verschiedene Rassen, die sich in Größe und Erscheinungsbild unterscheiden. Entsprechend den Gänsen werden Enten grob in Wildenten und Hausenten unterteilt. Zudem sind hier die Flugenten (zool.: Cairina) zu erwähnen: Sie bilden eine eigene Gattung, die zoologisch zwischen Ente und Gans anzusiedeln ist.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Stockenten

Die Hausente stammt von der Stockente (zool: Anas platyrhynchos) ab. Stockenten haben ein graubraunes Gefieder. Das Federkleid des Erpels (der männlichen Ente) hat zudem schillernde dunkelgrüne Kopf- und Halsfedern und einen weißen Querstreifen am Hals, der an einen Ring erinnert. Einen Erpel erkennt man außerdem an seiner Erpellocke am Schwanz. Stockenten sind in ganz Europa, Nordamerika, Nordafrika und Nordasien verbreitet.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Die zwei Grundtypen der Stockente

  • Landente - mit waagerechter Körperhaltung und
  • Pinguinente - mit aufrechter Körperhaltung. Bezeichnend für Pinguinenten ist ihre besondere Lauffreudigkeit.

Lange vor unserer Zeitrechnung wurden die ersten Enten in China domestiziert. Bereits etwa 1000 v. Chr. wurden die ersten Enten im europäischen Griechenland gehalten. Durch Weiterzüchtung der ersten domestizierten Stockenten entwickelten sich viele Rassen. Zu den wichtigsten zählen:

  • die Aylesbury-Ente,
  • die Nantesente bzw. Nantaiser Ente,
  • die Peking-Ente,
  • die Pommern-Ente und
  • die Rouen-Ente.

↑ top · Stichwortverzeichnis



Enten: Mastzeiten

Bezeichnung Geschlecht Mastzeit Gewicht
Flugente männlich 10-11 Wochen 4-5 kg
weiblich 9 Wochen 2,5 kg
Pekingente männlich 7-8 Wochen 2,3-2,8 kg
weiblich 7-8 Wochen 2,5 kg
Frühmastenten männlich/weiblich 6-8 Wochen  
Spätmastenten männlich/weiblich 20-24 Wochen  

↑ top · Stichwortverzeichnis



Enten: Qualitätsmerkmale

Da Enten ein relativ großes Skelett haben, also der Knochenanteil relativ hoch ist und gleichzeitig der Fettanteil recht hoch ausfällt, sollten Tiere beim Einkauf möglichst fleischig und nicht zu fett sein. Die Haut sollte hell und fleckenfrei sein und keine Verletzungen aufweisen. Junge Enten erkennt man an einem schmalen, biegsamen Schnabel und an leicht einzureißenden Schwimmhäuten. Zudem kann die Luftröhre leicht eingedrückt werden.

In frischen Enten sollte immer das Entenklein (siehe Geflügelklein) liegen, bestehend aus Herz, Magen und Hals. Es ist in einem separaten Beutel verpackt. Obwohl die Leber nicht zum Entenklein zählt, wird sie oft dazugegeben.

Wem eine ganze Ente zu viel ist, kann auf Einzelteile wie Brust oder Keule zurückgreifen.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Zu Ente passende Weine

Zu Ente passen Weine, die aus folgenden Rebsorten gekeltert werden:


↑ top · Stichwortverzeichnis










Ähnliche Artikel



Blutente
Blutenten werden nicht geschlachtet, sondern erstickt. Das Blut bleibt im Körper
lebensmittellexikon.de/Blutente



Ente
Unter küchenpraktischen Gesichtspunkten zählt man die Ente zum Fettgeflügel bzw.
lebensmittellexikon.de/Ente



Entenbrust
Als Entenbrust bezeichnet man das ausgelöste Brustfleisch einer Ente zusammen mi
lebensmittellexikon.de/Entenbrust



Entenkeule
Die Entenkeule ist das ausgelöste, also in diesem Fall abgetrennte Bein der Ente
lebensmittellexikon.de/Entenkeule



Flugenten
Flugenten bilden eine eigene Gattung (zool.: Cairina). Sie zeichnen sich durch e
lebensmittellexikon.de/Flugenten





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me