Calciumferrocyanid, E 538, CalciumhexacyanidoferratII, CalciumhexacyanoferratII


Englisch: Calcium ferrocyanide
Französisch: Ferrocyanure de calcium
Italienisch: Ferrocianuro di sodio
Spanisch: Ferrocianuro de sodio


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Calciumferrocyanid ist ein Lebensmittelzusatzstoff und trägt die europäische Zulassungsnummer E 538. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Calciumferrocyanid auch als Blutlaugensalz oder mit seiner E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird Calciumferrocyanid in der Funktionsklasse der Trennmittel verwendet. Calciumferrocyanid ist unter den wissenschaftlichen Bezeichnungen Calciumhexacyanidoferrat(II) und (veraltet) Calciumhexacyanoferrat(II) bekannt.

Beim Calciumferrocyanid handelt es sich um ein Salz und gehört wie Natriumferrocyanid (E 535) und Kaliumferrocyanid (E 536) zu den Ferrocyaniden. Es handelt sich hierbei um Verbindungen von Cyanid-Ionen und Eisen. Cyanide sind die Salze der Blausäure. Diese gelten wie die Blausäure als hochgiftig. Allerdings geht man davon aus, dass die Cyanide aufgrund der festen Bindung an das Eisen nicht toxisch wirken können. Durch die Einwirkung starker Säuren kann die an das Eisen gebundene Blausäure jedoch freigesetzt werden. Die Magensäure reicht hierfür in der Regel nicht aus. Die Lebensmittelindustrie schätzt Ferrocyanide wie das Calciumferrocyanid aufgrund seiner Wirkung als Trennmittel. Diese Zusatzstoffe werden Lebensmitteln zugesetzt, wenn diese nicht verklumpen beziehungsweise verkleben sollen. Trennmittel beeinflussen die Eigenschaften von Salzkristallen. Ferrocyanide legen sich wie eine schützende Hülle um die einzelnen Kristalle und sorgen dadurch für eine gute Rieselfähigkeit (Rieselhilfe) und wirken dem Verklumpen entgegen. E 538 darf von den Lebensmittelherstellern ausschließlich für Kochsalzersatz sowie Kochsalz eingesetzt werden.


Verwendung von Calciumferrocyanid

c0003150-85.747938751472

© rimglow / fotolia.com

Calciumferrocyanid ist nur sehr eingeschränkt als Zusatzstoffe für Lebensmittel zugelassen. Die Lebensmittelindustrie darf E 538 nur für Kochsalz und Kochsalzersatz verwenden. Die Höchstmenge ist ebenfalls beschränkt und liegt bei 20 mg/kg.


Herstellung von Calciumferrocyanid

Bei Calciumferrocyanid handelt es sich um einen künstlich hergestellten Lebensmittelzusatzstoff. Die Herstellung von E 538 erfolgt durch chemische Synthese.


Gesundheitliche Risiken durch Calciumferrocyanid

Calciumferrocyanid gilt in den in Lebensmitteln üblich verwendeten Mengen als gesundheitlich unbedenklich. Allerdings sollten Verbraucher diesen Zusatzstoff nicht uneingeschränkt verzehren. Der vom Gesetzgeber festgelegte ADI-Wert liegt bei 0,025 mg/kg Körpergewicht. Dieser Wert bezieht sich auf alle Ferrocyanide, die als Lebensmittelzusatzstoffe eingesetzt und mit der Nahrung aufgenommen werden können. Ferrocyanide stehen unter dem Verdacht, sich in den Nieren anzureichern und Allergien auszulösen. Lebensmittel, die Ferrocyanide enthalten, sollten nur sehr maßvoll verzehrt werden.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Calciumferrocyanid gehört zu den Ferrocyaniden
  • Calciumferrocyanid hat einen ADI-Wert von 0,025 mg/kg Körpergewicht
  • Calciumferrocyanid ist ein Lebensmittelzusatzstoff, Trennmittel, Blutlaugensalz
  • Calciumferrocyanid ist eine Rieselhilfe
  • Calciumferrocyanid ist zugelassen für Biolebensmittel
  • Calciumferrocyanid wird verwendet für Kochsalz, Kochsalzersatz



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben