Vacherin


Inhaltsverzeichnis
AnzeigeX



Ein Vacherin ist eine Süßspeise aus Meringuemasse, bestehend aus einem farblos gebackenen Boden und Deckel. Der Boden besteht aus einer zusammenhängenden, spiral- bzw. tellerförmig aufgespritzten und gebackenen Form, mit und ohne Rand. Der dazugehörende Deckel, bestehend aus einem Meringue-Ring mit Gitterwerk.
Für ein Vacherin wird die Meringue klassischerweise portionsgroß aufgespritzt, so dass es als Dessert, auf einem Teller serviert werden kann.
Unter der Bezeichnung Vacherin werden aber auch Kuchen bestehend aus einer Umhüllung aus Baiser oder Marzipan, gefüllt mit Speiseeis, Sorbet oder manchmal auch kandierten Früchten, garniert mit Schlagsahne zubereitet.
Bei der Dessertvariante wird der Vacherin-Boden ebenfalls mit Schlagsahne und/oder Eis und anderem gefüllt. Darauf setzt man den Deckel und garniert ihn mit Schlagsahne, Marmelade, Konfitüre, Fruchtpüree 🛒, Fruchtmark, Karamell oder anderen Zutaten.

Beleibte Füllungen sind Zubereitungen aus sauren Früchten wie Johannisbeeren (Johannisbeervachering, fr.: Vacherin aux groseilles rouge) oder Stachelbeeren (Stachelbeervacherin, fr.: Vacherin aux groseilles vertes). Aber auch Himbeeren 🛒 (Himbeervacherin, fr.: Vacherin aux framboises), Erdbeeren 🛒 (Erdbeerrvacherin, fr.: Vacherin aux framboises), Kastanien (Maronenvacherin, fr.: Vacherin aux marrons) oder Walnüsse (Walnussvacherin, fr.: Vacherin aux noix) passen ausgezeichnet zu der süßen Meringue.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Vacherin ist ein Kuchen
  • Vacherin ist eine Süßspeise
  • Vacherin wird gefüllt mit Speiseeis, Sorbet, Schlagsahne
  • Vacherin wird zubereitet aus Meringue



Quellen


  • Richard Hering, F. Jürgen Herrmann: Herings Lexikon der Küche. Nikol, 2016 » Herings Lexikon der Küche