lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelFachkunde

Fruchtmark, Obstmark


Englisch: Pulp, Fruit pulp, Concentrated pulp
Französisch: Pulpe
Spanisch: Pulpa de fruta
Italienisch: Polpa di frutta

© Mara Zemgaliete / fotolia.com



Fruchtmark, Obstmark oder kurz nur Mark ist ein, durch feinstes Zerkleinern und Passieren hergestelltes und ungezuckertes Obst- bzw. Fruchterzeugnis, dass frei von Pflanzenfasern, Samen und von homogener Beschaffenheit ist. Hierzu zählen beispielsweise Hagebuttenmark, Sandornmark, Himbeermark, Erdbeermark, Mangomark aber auch Ölsamenmark. In den Lebensmittelleitsätzen wird Fruchtmark definiert als:

Das gärfähige, jedoch nicht gegorene Erzeugnis, das durch geeignete physikalische Verfahren wie Passieren, Zerkleinern oder Mahlen des genießbaren Teils der ganzen oder geschälten Frucht ohne Abtrennen des Saftes gewonnen wird.

Obstmark unterscheidet sich von Obstpulpe lediglich durch den Feinheitsgrad der Zerkleinerung. Während Pulpe noch Fruchtstücke enthalten muss, so ist Fruchtmark von breiiger, homogener Konsistenz.

Üblicherweise wird Fruchtmark aus frischen, gereinigten, erhitzten, ungezuckerten Früchten hergestellt und durch Pasteurisieren, Gefrieren oder durch den Zusatz gesetzlich erlaubter Konservierungsstoffe für begrenzte Zeit haltbar gemacht. In der Lebensmittelindustrie ist Frucht- und Obstmark häufig nur ein Zwischenprodukt für die Weiterverarbeitung zu Fruchtmarkkonzentrat, Marmelade, Fruchtmus, Speiseeis, Getränken wie Fruchtsäften oder Nektare sowie Flocken oder Pulver. In der Gastronomie und im Haushalt wird Fruchtmark beispielsweise für die Zubereitung von Fruchtsaucen, Cremés, Mousses oder Speiseeis benutzt.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Ganache wird zubereitet mit Fruchtmark



Quellen

  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me