lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelFischSalzwasserfische

Sardine, Pilchard

s0000720


Wissenschaftliche Bezeichnung: Sardina pilchardus walbaum
Englisch: Pilchard, Sardine
Französisch: Royan, Pilchard, Sardine
Spanisch: Sardina
Italienisch: Sardina

© Ray / fotolia.com




Die Sardine (zool.: Sardina pilchardus) ist ein Salzwasserfisch und gehört zur Familie der heringartigen Fische (zool.: Clupeiformes). Sie besitzt einen lang gestreckten im Querschnitt ovalen Körper. Rücken und Flanken sind grünlich oder bläulich gefärbt, die Bauchseite schimmert silbrig. Eine Seitenlinie ist nicht zu sehen. Die Kiemendeckel sind deutlich rostfarben bis braun-rot eingefärbt. Entlang der Flanken sind die für Sardinen charakteristischen, großen, silbernen Schuppen. Die Sardine hat einen deutlich nach vorne stehenden Unterkiefer und verhältnismäßig kleine Flossen. Die Sardine wurde 1782 von Johann Julius Walbaum zoologisch klassifiziert.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Sardinen: Namensgebung

Ihren Namen verdanken die Sardinen der Insel Sardinien. Denn vor der Küste von Sardinien war das Vorkommen der Fische früher besonders stark. Als Sardine wird die 13 bis 16 cm große Jugendform des Fisches im Handel angeboten. Als Pilchard dagegen werden die ausgewachsenen, bis zu 30 cm großen Sardinen bezeichnet. Geschlechtsreif werden Sardinen erst nach 3 Jahren. Sie haben dann eine Länge von 19 bis 20 cm erreicht. Sardinen sind in allen Meeren auf der ganzen Welt zu finden. Ihr Verbreitungsgebiet liegt im Nordostatlantik und nördlichen Mittelmeer. Sardinen kommen im späten Frühjahr und im Sommer meist in großen Schwärmen in Küstennähe ihres nördlichen Verbreitungsgebietes vor. Im Herbst ziehen sie dann südwärts, um in tieferen Gewässern zu überwintern. Sardinen ernähren sich hauptsächlich von kleinen Krebstieren, Fischlaich oder Larven.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Sardinen: Inhaltsstoffe

Sardinen haben 4,5 % Fett im verzehrbaren Fischfleisch und sind mit 19,4 % besonders reich an Eiweiß. Darüber hinaus liefern sie wertvolle Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D, Niacin und Biotin. Zudem liefern Sardinen nennenswerte Mengen der Mineralstoffe Calcium, und Iod.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Sardinen: Verwendung

© Floortje / istockphoto.com


Bereits seit mehreren Jahrhunderten zählen Sardinen besonders im Mittelmeerraum zu den beliebtesten Speisefischen. Sardinen werden frisch, bei uns meist jedoch als Ölsardinen im Handel angeboten. Das Fleisch frischer Sardinen hat einen äußerst würzigen, kräftigen Geschmack, der sich beim Frittieren speziell aber beim Braten und Grillen zu einer echten Delikatesse entwickelt.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Ohrensardine

Neben der als Speisefisch begehrten Sardine (zool: Sardina pilchardus walbaum) gibt es noch die auf beiden Seiten des Atlantiks, im südlichen Mittelmeer und im Schwarzen Meer vorkommende Ohrensardine (zool.: Sardinella aurita). Da die Ohrensardine nicht so sehr als Speisefisch begehrt ist, ist sie von geringer wirtschaftlicher Bedeutung.








Ähnliche Artikel



Ährenfische
Die Familie der Ährenfische (zool.: Atherinidae) gehört zur Ordnung der Percomor
lebensmittellexikon.de/Ährenfische



Atlantischer Hering
Der Atlantische Hering (zool.: Clupea harengus harengus) gehört zur zoologischen
lebensmittellexikon.de/Atlantischer Hering



Atlantische Makrele
Die atlantische Makrele gehört zu der zoologischen Unterordnung der Makrelenfisc
lebensmittellexikon.de/Atlantische Makrele



Barschartige Fische
Die Barschartigen Fische sind Knochenfische und zählen dort zu den Stachelflosse
lebensmittellexikon.de/Barschartige Fische



Butterfisch
Der Butterfisch (zool.: Peprilus triacanthus) ist ein Meeresfisch und zählt zur
lebensmittellexikon.de/Butterfisch





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me