lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: GetränkeAlkoholhaltige GetränkeWein

Mostgewicht





Das Mostgewicht gibt die Dichte, also das spezifische Gewicht von Most an und gibt damit indirekt auch den Gehalt von Zucker an. Als Dichte bezeichnet man das Verhältnis von Masse und Volumen. Bei reinem Wasser von 20 Grad Celsius ist diese Dichte 1 g/cm3. Ist im Wasser noch Zucker gelöst, so ist die Dichte höher. Die Bestimmung des Zuckergehaltes erlaubt es dem Winzer, den voraussichtlichen Alkoholgehalt des Weines vor der Gärung zu bestimmen oder während der Gärung deren Fortschritt zu beurteilen. Wegen seinem Gehalt an Traubenzucker, Fruchtzucker und anderen Inhaltsstoffen liegt das Gewicht von Most immer über dem Wert "1" von Wasser. In Deutschland, Luxemburg und der Schweiz wird das Mostgewicht in Oechslegrad angegeben.

Anhand des Mostgewichtes wird Wein in Deutschland in verschiedene Güteklassen eingeteilt. Wobei bestimmte Mindestmostgewichte für die einzelnen Qualitätsstufen gesetzlich vorgeschrieben sind. Auch in Österreich und der Schweiz gilt das Mostgewicht als Ausgangspunkt für die Güteklassifizierung von Weinen.




↑ top · Stichwortverzeichnis






Ähnliche Artikel



Abgang
Als Abgang wird der Nachgeschmack bezeichnet, den ein Wein beim Hinunterschlucke
lebensmittellexikon.de/Abgang



Appellation d'Origine Contrôlée
Dies ist ein französisches Gütesiegel für Landwirtschaftliche Produkte wie Gemüs
lebensmittellexikon.de/Appellation d'Origine Contrôlée



Assemblage
Assemblage ist der französische Fachbegriff für das Mischen ungleicher bzw. vers
lebensmittellexikon.de/Assemblage



Aufspriten
Als Aufspriten oder nur Spritten bezeichnet man das Hinzufügen von Weinbrand ode
lebensmittellexikon.de/Aufspriten



Ausbau
Ausbau ist ein Fachbegriff im Zusammenhang mit der Herstellung von Wein: Nach de
lebensmittellexikon.de/Ausbau





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me