Oechslegrad, Oechsle, Christian Ferdinand Oechsle, °Oe


Englisch: Balling, Oechsle, Degree Oechsle, °Oe, Babo, Brix
Französisch: Baumé


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Der Pforzheimer Apotheker und Goldschmied Christian Ferdinand Oechsle (* 26.12.1774 bei Baiersbronn, † 17.03.1852 in Pforzheim), Sohn des Bleiglasers Israel Oechsle. Ferdinand Oechsle entwickelte zusammen mit seinem Sohn Christian Ludwig ein Messgerät, die Oechslewaage, um die Dichte und damit indirekt den Zuckergehalt von Traubenmost bestimmen zu können. Das Mostgewichts wird in Oechslegrad, Oechsle oder abgekürzt als °Oe angegeben. Oechslegrade zeigen an wie viel Gramm 1 Liter Most mehr wiegt als 1 Liter Wasser. Wenn also ein Most 78 °Oe hat, wiegt er 1078 Gramm.

Zur Messung des Zuckergehalts gibt es unterschiedliche Maßeinheiten. Die Oechslegrade stellen in Deutschland, Luxemburg und in der Schweiz übliche Messskala für das Mostgewicht von Wein dar. In Österreich werden stattdessen °KMW bzw. Babo verwendet. Als internationaler Standard bei Winzern (vorwiegend in englischsprachigen Ländern) wird Brix bzw. Balling, zur Bestimmung des Zuckergehalts in Gewichtsprozent (%gew) verwendet und in Frankreich und Spanien wird die Maßeinheit Baumé verwendet.

Die Formel, mit der man aus der Dichte in g/cm3 das Mostgewicht in Oechslegraden bestimmt, also die Definition der Einheit "Grad Oechsle" mit Hilfe der physikalischen Grundeinheiten lautet: °Oe = (Dichte g/cm3 * 1000) - 1000. Hat also beispielsweise ein Most eine Dichte von 1,15 g/cm3, so ist das Mostgewicht (1,15 * 1000) – 1000 = 150 °Oe.



Quellen


  • Hans Ambrosi: Wein A bis Z. Gräfe & Unzer, 1994 » Wein A bis Z