Duras, Duras rouge, Dourade, Duraze, Duras femelle, Duras mâle


Inhaltsverzeichnis

Als Duras bezeichnet man eine sehr alte und vor allem in Frankreich bekannte rote Rebsorte, die hauptsächlich im Südwesten des Landes kultiviert wird. Aus der Duras-Rebe werden gut ausbalancierte und harmonische Weine hergestellt welche über eine pfeffrige Würze, eine markante Säure und eine sehr dunkle Farbe verfügen. Da die Rebsorte sehr früh austreibt und daher anfällig für Frost ist, wird sie weltweit nur sehr selten angebaut.

Der Name der Rebsorte leitet sich vom französischen Wort für hart "dur" ab und bezieht sich auf die außergewöhnliche Härte der Rebe.


Ampelographische Sortenmerkmale

Ein Kennzeichen der frühreifen und äußerst krankheitsanfälligen Rebsorte sind mittelgroße, rundliche Beeren welche über eine sehr dicke Schale und eine tief dunkelblaue bis schwarze Färbung verfügen.


Vorkommen

Bekannt und beliebt ist die Rebsorte vor allem in der französischen Appellation Gaillac. Hier verfügt sie über eine Anbaufläche von etwas weniger als 1.000 ha. Meist wird sie im Verschnitt mit anderen regionstypischen Rebsorten wie Fer Servadou, Négrette, Gamay oder Syrah gekeltert.


Synonyme

Je nach Anbaugebiet variieren auch die Bezeichnungen der Duras-Traube. Die bekanntesten Synonyme sind Duras femelle, Duras mâle, Duras rouge, Dourade, Duraze und Durazé.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Durella ist verwandt mit Duras
  • Duras ist eine Rebsorte
  • Duras wird angebaut in Frankreich, Südwesten



Quellen


  • Andre Domine: Wein. Könemann, 2002 » Wein