Distickstoffmonoxid, E 942, Stickstoffmonoxid, Distickstoffoxid, Lachgas


Englisch: Nitrous, Nitro, Nitrous oxide, Laughing gas
Französisch: Protoxyde d'azote, Oxyde nitreux, Hémioxyde d'azote, Gaz hilarant
Italienisch: Protossido di azoto, Gas esilarante, Ossido di diazoto, Monossido di diazoto
Spanisch: Gas de la risa, óxido jaloso, óxido de nitrógeno I, Azo-óxido, Monóxido de dinitrógeno, óxido nitroso, Protóxido de nitrógeno, Anhídrido hiponitroso, Gas hilarante


Inhaltsverzeichnis

Distickstoffmonoxid ist ein Lebensmittelzusatzstoff und trägt die europäische Zulassungsnummer E 942. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Distickstoffmonoxid auch als Stickstoffmonoxid, Distickstoffoxid, Lachgas unter seiner E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird Distickstoffmonoxid in der Funktionsklasse der Treibgase geführt. Bei Distickstoffmonoxid handelt es sich um ein farbloses Gas. Das Gas hat einen leicht süßlichen Geruch und Geschmack.


Verwendung von Distickstoffmonoxid

d0001560-85.747938751472

© gtranquillity / fotolia.com

Distickstoffmonoxid ist als Lebensmittelzusatzstoff für alle Lebensmittel zugelassen. E 942 unterliegt zudem keiner Beschränkung der Höchstmenge. Dieser Zusatzstoff darf bis quantum satis verwendet werden. Quantum satis bedeutet, dass Distickstoffmonoxid Lebensmitteln in der Menge zugesetzt werden darf, die für das gewünschte Ergebnis notwendig ist.

Anders als Stickstoff (E 941) lässt sich Distickstoffmonoxid gut in Wasser lösen. Unter Druck löst sich das Gas auch in Fett. E 942 kann daher für das Aufschäumen verschiedenster Lebensmittel genutzt werden. Das Gas dient in der Lebensmittelindustrie außerdem der Extraktion von Gewürzen. Wird Distickstoffmonoxid als Extraktionsmittel genutzt, dann fällt es in die Kategorie der technischen Hilfsstoffe und muss auf der Lebensmittelverpackung nicht mehr deklariert werden.

Die bekannteste Art der Verwendung von Distickstoffmonoxid ist Sprühsahne. Hier dient das Treibgas dem Aufschäumen der Schlagsahne. Mit Lachgas aufgeschäumte Milchprodukte werden angenehm luftig und cremig. Diese Tatsache macht sich die Lebensmittelindustrie auch zunutze, um Light-Produkte mit einem volleren Mundgefühl herzustellen. Light-Produkte wirken durch das zugesetzte Gas voluminöser, ohne dass die Kalorienanzahl erhöht werden muss. Bei Eiscreme dient Stickstoffmonoxid ebenfalls der Erzeugung eines größeren Volumens. Daneben wird Lachgas auch als konservierendes Gas verwendet. Das Gas wird in die Verpackung des Lebensmittels eingeleitet und verdrängt dort die Luft. Diese Vorgehensweise schützt das Produkt vor Oxidationsprozessen und macht es länger haltbar. Die konservierende Wirkung von E 942 wird unter anderem für Obst genutzt.

In der Medizin wird Distickstoffmonoxid unter der Bezeichnung Lachgas eingesetzt.


Herstellung von Distickstoffmonoxid

Für die Verwendung als Lebensmittelzusatzstoff wird Distickstoffmonoxid künstlich hergestellt. Um das Gas zu gewinnen, wird eine kontrolliert thermische Zersetzung von chloridfreiem Ammoniumnitrat herbeigeführt. Alternativ wird eine Mischung aus Natriumnitrat und Ammoniumsulfat erhitzt. Bei dem Herstellungsprozess müssen genaue Temperaturgrenzen eingehalten werden, damit es nicht zu einem explosiven Zerfall des eingesetzten Ammoniumnitrats kommt.


Gesundheitliche Risiken durch Distickstoffmonoxid

Distickstoffmonoxid gilt als unbedenklich für die menschliche Gesundheit. Der Gesetzgeber hat aus diesem Grund keinen ADI-Wert festgelegt. Wird das Gas eingeatmet, kann es jedoch zu Rauschzuständen und Halluzinationen kommen.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Distickstoffmonoxid besitzt keine Empfehlung für einen ADI-Wert
  • Distickstoffmonoxid ist wasserlöslich, feettlöslich
  • Distickstoffmonoxid ist ein Treibgas, Lebensmittelzusatzstoff, Extraktionsmittel, technischer Hilfsstoff
  • Distickstoffmonoxid ist einsetzbar bis quantum satis
  • Distickstoffmonoxid wird hergestellt aus Ammoniumnitrat, Natriumnitrat, Ammoniumsulfat
  • Distickstoffmonoxid wird verwendet für Sprühsahne, Schlagsahne, Früchte, Eiscreme, Speiseeis, Gewürze



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben