Auflauf


Englisch: Casserole
Französisch: Gratin


Inhaltsverzeichnis
a0002140-171.29411764706

© Angela Shirinov / istockphoto.com

Der Begriff Auflauf steht für zarte, lockere Soufflés, eine leichte Eierspeise aus der Verbindung von Brandmasse und steif geschlagenem Eischnee entsteht oder bezeichnet ein im Ofen überbackenes Gericht. Beide Gerichte können sowohl aus herzhaften als auch aus süßen Zutaten bestehen.

AnzeigeX




Hauptzutaten eines überbackenen Auflaufs

Die Zutaten des im Ofen überbackene Auflaufs werden üblicher weise in einem feuerfesten Behälter geschichtet. Die Hauptzutaten eines Auflaufs sind meist Nudeln, Kartoffeln, Reis, Gemüse oder Obst sowie würzende und süßende Zutaten, die mit einem bindungsgebenden Gemisch aus Eiern und Sahne oder Milch (auch Eierstich oder Royale genannt) übergossen werden. Alle Zutaten müssen möglichst gleiche Garzeiten haben, damit gewährleistet ist, dass alle Zutaten am Ende der Garzeit ihren optimalen Garpunkt erreicht haben. Dazu müssen die Lebensmittel mit längeren Garzeiten vorgekocht oder blanchiert werden.


Bekannte Aufläufe

Nudelauflauf, Reisauflauf oder Kartoffelauflauf sind die am häufigsten zubereiteten herzhaften Aufläufe. Der aus Österreich bekannte Scheiterhaufen ist eine süße Auflaufvariante ans aufgeschichteten altbackenem Brot sowie Äpfel 🛒, Eier, Milch, Zimt, Zucker und in Rum eingeweichte Rosinen und Mandeln.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Lauch ist eine Zutat für Aufläufe



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon