Wasserstoff, E 949


Englisch: hydrogen
Französisch: hydrogène
Italienisch: idrogeno
Spanisch: sidrógeno


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Wasserstoff ist ein Zusatzstoff für Lebensmittel mit der europäischen Zulassungsnummer E 949. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Wasserstoff nach der Angabe der Funktionsklasse entweder mit seiner E-Nummer oder seinem Klarnamen deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird Wasserstoff in den Funktionsklassen der Packgase und Treibgase geführt.

Bei Wasserstoff handelt es sich um ein chemisches Element, das als das häufigste Element des Universums gilt. Ausgenommen davon ist die Erdrinde. Wasserstoff ist ein wichtiger Bestandteil von Wasser und kommt in nahezu allen organischen Verbindungen vor. Aus diesem Grund ist dieses Element in allen lebenden Organismen zu finden. Wasserstoff hat unter allen chemischen Elementen die geringste Atommasse. Das kleinste und leichteste aller chemischen Elemente besteht lediglich aus einem Elektron und einem Proton. Unter sogenannten Normalbedingungen kommt auf der Erde kein atomarer Wasserstoff, sondern nur der molekulare Wasserstoff vor. Das heißt, dass Wasserstoff nahezu ausschließlich als Bestandteil von anderen Verbindungen auf der Erde zu finden ist. In Wasser und Kohlenwasserstoffen ist das ist farb- und geruchlose Gas unter anderem enthalten. Es gibt einige chemische Reaktionen, bei denen Wasserstoff kurzzeitig in atomarer Form vorliegt. In diesem Zustand reagiert er besonders stark mit anderen Elementen und Verbindungen. Wasserstoff bildet in Verbindung mit Sauerstoff (E 948) und reinem Distickstoffmonoxid (E 942) sowie Luft explosive, leicht entzündliche Mischungen. In der Lebensmittelindustrie wird E 949 als Pack- und Treibgas eingesetzt. Mithilfe von Wasserstoff werden beispielsweise Fette gehärtet und Zuckeralkohole hergestellt.


Verwendung

w0000910-86.358244365362

© Comugnero Silvana / fotolia.com

Wasserstoff ist unter der Nummer E 949 als Lebensmittelzusatzstoff für Lebensmittel allgemein zugelassen. Es gibt keine Höchstmengen-Beschränkung für diesen Zusatzstoff.
Die Lebensmittelindustrie setzt Wasserstoff unter anderem ein, um gehärtete Fette aus Pflanzenöl herzustellen. Die Doppelbindungen in den Fettsäure-Ketten der Moleküle werden durch Wasserstoff gesättigt und so erhalten die entstandenen Fette einen höheren Schmelzpunkt und liegen in festerer Form vor. Margarine wird beispielsweise durch solch einen Prozess hergestellt.


Herstellung

Wasserstoff, der als Zusatzstoff eingesetzt werden soll, wird durch eine chemische Reaktion gewonnen.


Gesundheitliche Risiken

Der Verzehr von Lebensmitteln, die mit Wasserstoff behandelt wurden, gilt als gesundheitlich unbedenklich. Ein ADI-Wert wurde für E 949 daher nicht festgelegt.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Wasserstoff besitzt keine Empfehlung für einen ADI-Wert
  • Wasserstoff gilt als gesundheitlich unbedenklich
  • Wasserstoff ist ein Lebensmittelzusatzstoff, Packgas, Treibgas
  • Wasserstoff wird verwendet zur Herstellung von Zuckeralkoholen
  • Wasserstoff wird verwendet zur Härtung von Speisefetten



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon