Vernetzte Carboxymethylcellulose, Modifizierter Cellulosegummi, E 468, Modifizierte Carboxymethylcellulose


Englisch: Cross-linked carboxymethylcellulose
Französisch: Carboxyméthylcellulose réticulée
Italienisch: Reticolato carbossimetilcellulosa
Spanisch: Carboximetilcelulosa reticulada


Inhaltsverzeichnis

Vernetzte Carboxymethylcellulose ist ein Lebensmittelzusatzstoff und trägt die europäische Zulassungsnummer E 468. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann vernetzte Carboxymethylcellulose auch als modifizierter Cellulosegummi, modifizierte Carboxymethylcellulose oder unter seiner E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird vernetzte Carboxymethylcellulose in den Funktionsklassen der Verdickungsmittel und Füllstoffe geführt.

Bei der vernetzten Carboxymethylcellulose handelt es sich um einen Abkömmling der Cellulose (E 460). Aus chemischer Sicht wird vernetzte Carboxymethylcellulose den Carboxymethylethern zugeordnet. Von der Carboxymethylcellulose (E 466) unterscheidet sich die vernetzte Carboxymethylcellulose nur aufgrund der Vernetzungen im Molekül. Vernetzte Carboxymethylcellulose ist unlöslich in Wasser, quillt aber auf. Trotz des Aufquellens fühlt sich E 468 weder klebrig noch feucht an.


Verwendung von vernetzter Carboxymethylcellulose

v0001120-85.747938751472

© abcmedia / fotolia.com

Der Lebensmittelzusatzstoff vernetzte Carboxymethylcellulose ist nur sehr eingeschränkt für Lebensmittel zugelassen. Verwendet werden darf E 468 nur für feste Nahrungsergänzungsmittel sowie Süßstofftabletten. Bei den Nahrungsergänzungsmitteln ist die Höchstmenge auf 30 g/kg beschränkt.

Vernetzte Carboxymethylcellulose wird nicht nur von der Lebensmittelindustrie genutzt, sondern findet auch in der Pharmaindustrie Verwendung. Die Substanz wird als Zerfallsbeschleuniger für Granulate, Kapseln und Tabletten verwendet. Der Arzneistoff kann mithilfe von vernetzter Carboxymethylcellulose schneller freigesetzt und vom Körper aufgenommen werden.


Herstellung von vernetzter Carboxymethylcellulose

Die vernetzte Carboxymethylcellulose ist ein Lebensmittelzusatzstoff, der künstlich hergestellt wird. Als Basis dient hier Cellulose (E 460). Die Cellulose wird mithilfe von Chloressigsäure modifiziert. Bei der Herstellung von E 468 können gentechnisch veränderte Organismen zum Einsatz kommen. Cellulose entsteht unter anderem als Nebenprodukt bei der Baumwollgewinnung. Baumwolle wird in vielen Ländern gentechnisch verändert und auf großen Flächen angebaut. Es ist darum davon auszugehen, dass ein Teil der Cellulose, die für die Herstellung von vernetzter Carboxymethylcellulose aus gentechnisch veränderten Pflanzen stammt. Cellulose, die aus gentechnisch veränderten Pflanzen gewonnen wird, muss entsprechend gekennzeichnet werden. Bei modifizierter Cellulose wie E 468 besteht allerdings bislang keine Kennzeichnungspflicht.


Gesundheitliche Risiken durch vernetzte Carboxymethylcellulose

Der Zusatzstoff vernetzte Carboxymethylcellulose gilt als gesundheitlich unbedenklich. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber auch keinen ADI-Wert für E 468 bestimmt. Für die vernetzte Carboxymethylcellulose liegen jedoch keine ausreichenden Studien vor. Für die Bewertung von E 468 wurden die Kenntnisse über Carboxymethylcellulose (E 466) herangezogen. Man geht davon aus, dass vernetzte Carboxymethylcellulose als unlöslicher Ballaststoffe im menschlichen Körper nicht verarbeitet werden kann. Werden größere Mengen dieses Zusatzstoffes verzehrt, kann der Stuhl eine weichere Konsistenz annehmen. E 468 kann daher leicht abführend wirken. Zu beachten ist, dass dieser Lebensmittelzusatzstoff mithilfe gentechnisch veränderter Organismen gewonnen werden kann. Wer bewusst auf gentechnisch veränderte Nahrung verzichten möchte, sollte Lebensmittel mit vernetzter Carboxymethylcellulose meiden.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Vernetzte Carboxymethylcellulose besitzt keine Empfehlung für einen ADI-Wert
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose ist ein Lebensmittelzusatzstoff, Füllstoff, Verdickungsmittel
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose kann hergestellt sein aus genetisch veränderten Organismen
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose kann verwendet werden bis 30 mg/kg Lebensmittel
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose wird hergestellt aus Cellulose
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose wird verwendet für Nahrungsergänzungsmittel, Süßstofftabletten
  • Vernetzte Carboxymethylcellulose wirkt abführend



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben