lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeEmulgatoren

Polysorbat 20, Polyoxyethylen20-Sorbitanmono-Laurat, E 432, Polyoxyethylen20-sorbitanfettsäureester


Englisch: Polyoxyethylene 20 sorbitan monolaurate
Französisch: Monolaurate de polyoxyéthylène sorbitane
Spanisch: Sorbinato de 20 polioxietileno
Italienisch: Poliossietilene 20 sorbitano monolaurato

Polysorbat 20 gehört zu den Polysorbaten und ist ein Lebensmittelzusatzstoffe, der die europäische Zulassungsnummer E 432 trägt. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann der Zusatzstoff als Polysorbat, Polyoxyethylen(20)-sorbitanfettsäureester, Polyoxyethylen(20)-Sorbitanmono-Laurat oder unter seiner E-Nummer angegeben werden. In der Lebensmittelindustrie wird Polysorbat in den Funktionsklassen der Emulgatoren und der Stabilisatoren geführt.

© Lucie ?íhová / fotolia.com



Polysorbat 20 wird in der Lebensmittelindustrie überwiegend als Emulgator eingesetzt. Wie die anderen Polysorbate ist auch Polysorbat 20 ein Abkömmling des Sorbits. Grundsätzlich haben alle Polysorbate eine gute Wirkung als Emulgator und werden aufgrund ihrer positiven lebensmitteltechnologischen Eigenschaften vielseitig eingesetzt. Polysorbat 20 ist ein starker Emulgator, der weder von der Temperatur noch vom umgebenden Säuregrad abhängig ist. E 432 hat zudem eine stabilisierende Wirkung. Eingesetzt wird dieser Lebensmittelzusatzstoff beispielsweise, um die Strukturen von Schäumen und Fetten zu erhalten. Durch die Zugabe von E 432 wird auch das Spritzen pflanzlicher Fette beim Braten und Frittieren verhindert.



Herstellung von Polysorbat 20

Bei Polysorbat 20 wird künstlich hergestellt. Er wird durch chemische Synthese aus Sorbit und Fettsäuren gewonnen. In einem mehrstufigen chemischen Vorgang werden zunächst Sorbit oder Fettsäuren mit Laurinsäure verestert. Anschließend wird die entstandene chemische Verbindung mit Ethylenoxid behandelt. In der Regel werden für die Herstellung von Polysorbaten pflanzliche Fettsäuren verwendet, es können jedoch auch Fettsäuren tierischen Ursprungs für diesen Prozess genutzt werden. Das Endprodukt dieses chemischen Prozesses ist eine ölige Flüssigkeit, die klar bis bräunlich-gelb sein kann.



Verwendung von Polysorbat 20

Da Polysorbat 20 sich in unterschiedlichsten Umgebungen stabil zeigt und hervorragende Eigenschaften als Emulgator und Stabilisator hat, wird es vielseitig in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. E 432 darf allerdings nur für bestimmte Produkte verwendet werden. Für jedes dieser Produkte wurde eine Höchstmengenbeschränkung festgelegt.
Zugelassen ist Polysorbat 20 beispielsweise für Diätlebensmittel, Backfette, Speiseeis, Blätterteiggebäck, Kekse, Desserts, Kuchen, Kaugummi, Milch- und Sahneersatzprodukte aus pflanzlichen Fetten, Suppen und Saucen.
Verwendet werden Polysorbate allerdings nicht nur in der Lebensmittelindustrie, auch in Kosmetika, Tierfutter und Medikamenten wird dieser Lebensmittelzusatzstoff eingesetzt.



Gesundheitliche Risiken von Polysorbat 20

Der Gesetzgeber geht grundsätzlich davon aus, dass Polysorbate gesundheitlich unbedenklich sind. Der ADI-Wert liegt bei 10 mg/kg Körpergewicht. Dieser ADI-Wert bezieht sich auf alle Polysorbate, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Trotz dieser Einstufung als unbedenklicher Zusatzstoff raten Verbraucherschützer von einem häufigen Verzehr von Lebensmitteln, die Polysorbate enthalten, ab. Durch den Verzehr von Polysorbaten wird das Risiko erhöht, dass fettlösliche Schadstoffe in den Körper aufgenommen werden. Zudem kann die Verdauung anderer Stoffe beeinträchtigt werden.









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me