Emmer, Zweikorn


Wissenschaftliche Bezeichnung: Triticum dicoccum
Englisch: Emmer
Italienisch: Farro
Spanisch: Farro


Inhaltsverzeichnis
e0000380-85.747938751472

© Frank Massholder / foodlexicon.org

Anzeige



Emmer (bot.: Triticum dicoccum) ist eine Weizenart. und ist zusammen mit Einkorn eines der ältesten kultivierten Getreidearten. Aus botanischer Sicht zählt Emmer zu den Gräsern (bot.: Poaceae) dessen Körner genau wie Nüsse einsamige Schließfrüchte sind. Emmer ist lang begrannt und besitzt meist zweiblütige Ährchen, woraus zwie Körner wachen. Darum wird Emmer auch als Zweikorn bezeichnet.


Geschichte

Emmer ist eine der ältesten bekannten Kulturpfalnzen, welches bereits 3.000 v. Ct. angebaut wurde. Aus der Wildform des Emmer (Wilder Emmer, bot. Triticum dicoccoides) sind Hartweizen und Kamut entstanden. Er kommt in der Türkei (insbesondere in de Südosttürkei), Syrien, Libanon, Jordanien, Palästina, Israel und im östlichen Irak und Iran vor. Genetischen Untersuchungen zufolge ist der domestizierte, also der angebaute Emmer am nächsten mit einer im südöstlichen Teil der Türkei wildwachsenden Art verwandt.


Inhaltsstoffe

Obwohl Emmer wesentlich ertragärmer als Weizen ist, enthält es mehr Mineralstoffe und Aminosäuren als dieser.


Verwendung

Die Klebereigenschaften von Emmer reichen nicht aus, um aus seinem Mehl Brot zu Backen. Emmermehl wird darum mit anderen Mehlarten, die zum Brotbacken besser geeignet sind gemischt. Backwaren aus Emmer haben einen herzhaften Geschmack. Darüber hinaus werden wird er zum Brauen von Bier verwendet, das meist dunkel, trüb und sehr würzig im Geschmack ist. als hat einen lässt sich wie Weizen gut als Brotgetreide verwenden. Darüber hinaus kann aus Einkorn hergestelltes Malz zu Bier gebraut werden.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben