Phytohämagglutinin, PHA, Phytoagglutinin


Englisch: Phytohaemagglutinin, Phytohemagglutinin
Französisch: Phytohémagglutinine
Italienisch: Fitoemoagglutinina
Spanisch: Fitohemaglutinina


Inhaltsverzeichnis

Phytohämagglutinine, kurz PHA oder auch Phytoagglutinine sind pflanzliche Hämagglutinine. Es handelt sich dabei um Eiweiße, häufig Glycoproteine, die mit bestimmten Oligosacchariden an der Oberfläche von Zellen reagieren. Im menschlichen Organismus sitzen diese Oligosacchariden an den Erythrozyten des Blutes. Es sind etwa 500 verschiedene Phytohämagglutinine enthaltene Pflanzen bekannt. Aus ernährungsphysiologischer Sicht sind in diesem Zusammenhang Hülsenfrüchten die wichtigste Pflanzenfamilie (bot.: Hülsenfrüchtler), da sie für den menschlichen Organismus toxisch (giftig) wirken. Vor allem rohe Bohnen wie beispielsweise Kidneybohnen enthalten reichlich Phytohämagglutinine in Form von Phasin. Durch Verzehr von rohen Hülsenfrüchten gelangen also Phytohämagglutinine (Phasin) in den menschlichen Organismus und können so zur Verklumpung (Agglutination) der Erythrozyten führen (Hämagglutination). Das Phasin kann jedoch durch ausreichende langes Kochen der Hülsenfrüchte unschädlich gemacht werden.
Die verschiedenen Phytoagglutinine unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Molmasse sowie ihrer physio-Chemischen und biochemischen Eigenschaften.


In der Medizin

In der Medizin sind die Phytohämagglutinine nützlich und werden als Mitogen eingesetzt. Mitogene regen vor allem die Zellteilung (Mitose) von T-Lymphozyten an. In der Neurowissenschaft werden Phytohämagglutinine zum so genannten "Anterograde Tracing" eingesetzt. Dabei dienen die Phytohämagglutininen als Tracer (Substanz), die nach Einbringung in den lebenden Körper am Stoffwechsel teilnimmt und darüber unterschiedlichste Untersuchungen ermöglicht oder erleichtert. Die Neurowissenschaft untesucht damit, die von der Zelle aufgenommen Phytohämagglutininen und deren transportiert über die Synapse in die nächsten Zellen.


Sicht der Chemie

Aus Sicht der Chemie besteht Phytohämagglutinin aus zwei verwandten Proteinen, dem Phytohämagglutinin-E (PHA-E) und dem Phytohämagglutinin-L (PHA-L), auch Leucoagglutinin genannt.


Vorkommen in pflanzlichen Lebensmitteln

In pflanzlichen Lebensmitteln vorkommende giftige Phytohämagglutinine, ihre Phytohämagglutinine-Namen, Molmassen und isoelektrischen Punkte. Als isoelektrischen Punkt, kurz pI versteht man den pH-Wert, bei dem der isoelektrische Zustand erreicht wird. Am isoelektrischen Punkt einer Substanz findet im elektrischen Feld keine Wanderung statt; die Anzahl der Kationen gleicht der Zahl der Anionen.


Pflanzliche toxische Hämagglutinine

Pflanze Name des Phytohämagglutinins Molmasse g/mol pI
Sojabohne Lecitin von Sojabohnen (C35H66NO7P) 643,874802 6,1
Schwarze Gartenbohne Phaseolotoxin A (C15H34N9O8PS) 531.524722 4,9
Rote Gartenbohne Phytohämagglutinin, PHA, (C45H76N2O34 128.000 6,5
Gelbe Wachsbohne Gelbes Wachsbohnen-Hämagglutinin 121.000 bis 132.000 5,5
Jackbohne Concanavalin A 9.6000 -
Paternostererbse Aribin 352,20 -
Helmbohne Field bean haemagglutinin - -
Rizinus Ricin (Rizin) - -
Gartenchampignon ABA-I
ABA-II
ABA-III
ABA-IV
-
-
-
-
6,7
5,89
5,69
5,53
Zuckerhaltige Hülsen der Parkinsonia aculeata (Jerusalemsdorn)
Zuckerrüben
(S)-Azetidin-2-carbonsäure oder auch L-Acetidin-2-carbonylsäure 101,10 -
Essbare Samen der Leucaena esculenta (Mimosengewächs) Mimosin (Leucaenol, Leucenol, Leucaenin, Leucenin) 198.176 -
Quelle: Lebensmittel-Lexikon. W.Ternes / A.Täufel / L. Tunger / M.Zobel



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Phytohämagglutinin ist ein Hämagglutinin
  • Phytohämagglutinin kommt vor in Hülsenfrüchten



Quellen


  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon