Du bist hier: KüchenpraxisSchnittformen

Orangenzesten


Inhaltsverzeichnis

© ExQuisine / Fotolia.com

Orangenzesten sind hauchdünne Streifen aus der äußersten Schale, dem Exokarp von Orangen. Die Zesten werden von der Schale mit einem so genannten Zesteur oder auch Zestenreißer gerissen bzw. abgezogen.



Orangenzesten: Verwendung

Die hauchdünnen Streifen aus dem Exokarp, also der äußersten Schale der Orange enthalten nur wenig Bitterstoffe, jedoch ätherische Öle. Charakteristisch für den Orangenduft ist ein Monoterpen mit der Bezeichnung d-Limonen. Die Zesten eignen sich daher zum Aromatisieren von Speisen und Getränken (beispielsweise Café brûlot). Zesten werden überwiegend als Dekoration und zur Aromatisierung von Desserts, Suppen, Saucen, Pasteten, Terrine, Backwaren, oder Getränken verwendet.



Quellen

  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 »
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 »
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 »
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 »
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern



Author @ google+

follow me




Lexikon @ google+

follow me