Aramon, Kék Aramon, Reballayre, Burchardt´s Prince, Rabalaïré, Plant riche, Aramont, Pisse-Vin, Gros Bouteillan, Aramone, Eramoul, Burkhardt, Burckarti Prinz, Ugni Noir, Ramonen, Revalaire


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Aramon ist eine, ursprünglich aus Spanien stammende rote Rebsorte, die vor allem in Frankreich kultiviert wird.


Ampelographische Sortenmerkmale

Die Aramon-Rebe kennzeichnet sind durch große, rundliche Beeren aus, die bei Vollreife über eine tiefblaue bis schwarze Farbe verfügen. Die spät reifende Traube gilt als ertragreich und krankheitsanfällig. Sie liefert aufgrund der hohen Erträge, die bei bis zu 400 hl/ha Rebfläche liegen können mittelmäßige Weine, die kaum über eine kräftige Farbe verfügen. Aus der Rebe werden Massenweine hergestellt, die durch das zunehmende qualitative Interesse der internationalen Klientel immer mehr an Bedeutung verlieren.


Vorkommen

Die Aramon-Rebe wird hauptsächlich im Weinanbaugebiet Languedoc-Roussillon auf mehr als 3.000 ha Rebfläche kultiviert. Ihr Anbau ist aber stark rückläufig. Im 19. Jh. zeichnete sie sich allein im Languedoc für mehr als 200.000 ha Rebfläche verantwortlich und war die am häufigsten kultivierte Rebsorte Frankreichs.

Kleine Anbauflächen findet man in Nordafrika (Algerien, Marokko), Portugal, Rumänien und in Südamerika (Uruguay). Weltweit wird die Rebsorte auf ca. 15.000 ha Rebfläche angebaut.


Synonyme

Je nach Anbaugebiet variieren auch die Bezeichnungen der Aramon-Traube. Die bekanntesten Synonyme sind Aramone, Aramont, Burchardt´s Prince, Burckarti Prinz, Burkhardt, Eramoul, Gros Bouteillan, Kék Aramon, Pisse-Vin, Plant riche, Rabalaïré, Ramonen, Reballayre, Revalaire und Ugni Noir.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Aramon wird verwendet zum Keltern von Massenwein



Quellen


  • Andre Domine: Wein. Könemann, 2002 » Wein