Abgang


Englisch: The finish
Französisch: Fin de bouche
Spanisch: En boca


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Als Abgang wird der Nachgeschmack bezeichnet, den ein Wein beim Hinunterschlucken hinterlässt. Der Abgang wird bei der Wertung eines Weines berücksichtigt. Synonym werden auch die Begriffe Abklang, Finale, Finish, Nachhall, Nachhaltigkeit oder Schwanz verwendet.

Im Abgang gehaltvoll bewertete Weine sind nachhaltiger im Geschmack. Sie enthalten mehr Geschmacksstoffe wie beispielsweise Tannin oder Säure. Die Länge bzw. Dauer des Geschmackseindrucks ist eines von vielen Qualitätsmerkmalen eines Weines. Sie wird angegeben in Caudalien (lat.: Cauda, Schweif), der Maßeinheit für die Intensität bzw. die Länge des Abgangs bzw. die Nachhaltigkeit des Geruchs- und Geschmacks-Eindrucks. Die Maßeinheit Caudalie ist also die Anzahl der Sekunden, die der Geschmackseindruck nach dem Schlucken oder Ausspucken des Weins verbleibt. Da die Stärke eines Sinneseindrucks von der Person und von Nebenbedingungen wie Temperatur und vorherigen Eindrücken abhängt, ist dies kein Messwert im naturwissenschaftlichen Sinn, ist jedoch für vergleichende Beurteilungen brauchbar.

Bleibt auf dem Zungengrund nur ein kurzer Geschmackseindruck zurück, spricht man bei der Weinbewertung von kleinen, armen Weinen. Ein lang anhaltender Geschmackseindruck hingegen, also ein langer Abgang ist beim Wein ein Zeichen von Qualität. Denn dann sind die Aromen nicht nur vordergründig. Ein bitterer oder unangenehmer Abgang ist weder bei Weißwein noch bei Rotwein erwünscht.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Autumnal hat einen bitteren Abgang
  • Abgang ist ein Begriff aus der Önologie
  • Abgang ist ein Bestandteil der Weinbewertung



Quellen


  • Hans Ambrosi: Wein A bis Z. Gräfe & Unzer, 1994 » Wein A bis Z
  • Jancis Robinson, Julia Harding, Jose Vouillamoz: Wine Grapes. Allen Lane, 2012 » Wine Grapes