lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeÜberzugsmittel

Polyvinylalkohol, PVAL, PVOH, PVA, Ethanol-Homopolymer, E 1203


Englisch: PVAl, PVA, PVOH, Polyvinyl alcohol
Französisch: Alcool polyvinylique
Spanisch: Alcohol polivinílico
Italienisch: Alcol polivinilico



Polyvinylalkohol oder kurz PVA, PVOH oder PVAL ist ein synthetisch hergestellter, thermoplastischer Kunststoff. Also ein Kunststoff, der sich in einem bestimmten Temperaturbereich (thermo-plastisch) verformen lässt. Polyvinylalkohol ist in der Europäischen Union als Lebensmittelzusatzstoff in der Funktionsklasse der Überzugsmittel zugelassen. Der Zusatzstoff wird unter der Bezeichnung Polyvinylalkohol oder unter seiner E-Nummer E 1203 auf der Zutatenliste von Lebensmitteln deklariert.
In Australien und Neuseeland ist Polyvinylalkohol als Lebensmittelzusatzstoff nicht zugelassen.

Die chemische Bezeichnung dieses Zusatzstoffs lautet Ethanol-Homopolymer. Die chemische Formel lautet (C2H3OH)n oder (C2HOCOCH3)n



Eigenschaften

Polyvinylalkohol liegt als geruch- und geschmackloses, weißes bis gelbliches, körniges Pulver vor. E 1203 ist wasserlöslich und praktisch unlöslich oder unlöslich in Ethanol (= 99,8 %). Es ist zudem beständig gegenüber Ölen, Fetten und organischen Lösungsmitteln. Die physikalischen Eigenschaften des Produkts hängen jedoch vom Grad der Polymerisation bzw. Hydrolyse ab (siehe Herstellung).



Verwendung

© Christian Jung / fotolia.com

Polyvinylalkohol darf entsprechend der EU-Verordnung Nr. 1129/2011 der Kommission vom 11. November 2011 für Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln oder Komprimaten verwendet und bis zu 18.000 mg/kg zugeführt werden. Daneben darf die Beschichtung von so genannten Kunstdärmen aus eiweißbeschichtetem Gewebegerüst PVOH enthalten.
Zudem wird Polyvinylalkohol von der Lebensmittelindustrie als Barriereschicht für Kohlenstoffdioxid in PET-Flaschen eingesetzt.

PVA wird auch in der pharmazeutischen Industrie als Filmbeschichtungsmittel für Tabletten und Kapseln verwendet. In den USA ist PVA für den Einsatz in der Kosmetikindustrie, als indirekte Nahrungsmittelzutat und in pharmazeutischen Produkten zugelassen.

Darüber hinaus wird der Kunststoff Polyvinylalkohol von der Industrie auch als Beschichtung, Bindemittel, Dichtmittel und Oberflächenveredler, beispielsweise als Formentrennmittel bei der Herstellung von Faser-Kunststoff-Verbundwerkstoffen, als Leimungsmittel in der Papierherstellung oder als wasserlösliche Folie für die Herstellung von Verpackungsbeuteln eingesetzt.



Herstellung

Polyvinylalkohol wird meistens durch eine gut steuerbare alkalische Verseifung (Hydrolyse) von Polyvinylacetat (PVAC) gewonnen.



Gesundheitliche Risiken von PVA

Der Gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) hat für Polyvinylalkohol einen ADI-Wert (erlaubte Tagesdosis einer Substanz) von 50 mg/kg Körpergewicht und Tag festgelegt.



Zusammenfassung und Kurzinfos









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me