lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: Ernährungslehre

Diätetik, Diätologie


Englisch: Dietetics
Französisch: Dietetics
Spanisch: Dietética
Italienisch: Dietetica



Die Diätetik (aus dem Griechischen, díaita = Lebensweise) ist die Lehre von der Zusammensetzung der Nahrung und von der menschlichen Ernährung in besonderen Lebenssituationen, wie beispielsweise Krankheiten oder Schwangerschaft. Zudem hat die Diätetik einen Bezug zu verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen wie Ernährungsmedizin, Pädagogik, Psychologie oder Soziologie. In Österreich wird die Diätetik als Diätologie bezeichnet und ist ein akademischer Studiengang. In Deutschland qualifiziert man sich durch eine staatlich anerkannte Ausbildung für den Arbeitsbereich Diätetik und Ernährung. DiätologInnen oder DiätassistentInnen befassen sich mit der Auswahl, Berechnung und Zubereitung von Diätkost zur Ernährung kranker Personen. Sie berechnen den Gehalt an Kohlenhydraten, Eiweißen, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen von Lebensmitteln und Getränken. Zudem beraten und sie Patienten und deren Angehörige über die praktische Anwendung und Umsetzung von Diäten.


↑ top · Stichwortverzeichnis



Ausbildung zum Diätassistenten, Diätologe

Die Berufsbezeichnung der Personen, die sich mit der Diätetik beschäftigen heißt in Deutschland Diätassistent, in Österreich Diätologe und in der Schweiz Dipl. Ernährungsberater SRK.
In Österreich gibt es akademische Bachelor Studiengänge der Diätologie. In Deutschland hingegen ist die Fachdisziplin Diätetik nicht universitär angesiedelt. Es gibt jedoch Ausbilungen zum staatlich anerkannten Diätassistenten. Der Beruf des Diätassistenten ist als bundesrechtlich geregelter Heilberuf in Deutschland anerkannt.
Der Verband der Diätassistenten Deutscher Bundesverband e.V. oder kurz VDD vertritt diese Berufsgruppe. Die European Federation of the Association of Dietitians oder kurz EFAD ist der auf europäischer Ebene agierende Verband vertritt Diätassistent.

Im Internet finden sich entsprechende Fernstudienkurse, die hierfür eine qualifizierte Ausbildung anbieten. Vor- und Nachteile dieser Alternativen sollten allerdings abgewogen werden, bevor man sich dazu entschließt derartige Lehrgänge zu beginnen. Insbesondere sollte man sich vor der Ausbildung Gedanken darüber machen, in welchem Bereich man später tätig werden möchte. Die Anforderungen aus dem Bereich Gastronomie sind andere als die in der Forschung.








Ähnliche Artikel



Aromastoffe
Aromastoffe sind leicht flüchtige chemische Verbindungen. Die primären oder auch
lebensmittellexikon.de/Aromastoffe



Aroma
Lebensmittel: Hinter der Angabe Aroma auf Lebensmitteletiketten können sich so g
lebensmittellexikon.de/Aroma



Aw-Wert
Der aw-Wert ist das Maß an ungebundenem und locker gebundenem Wasser, also für d
lebensmittellexikon.de/Aw-Wert



Absoluter Nährstoffmangel
Ein absoluter Nährstoffmangel ist eine Unterversorgung an Nährstoffen wie Vitami
lebensmittellexikon.de/Absoluter Nährstoffmangel



Apoenzyme
Apoenzyme sind unveränderliche Eiweiß-Bestandteile von Enzymen. Enzyme wirken al
lebensmittellexikon.de/Apoenzyme





Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   


↑ top · Stichwortverzeichnis



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me