lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeFarbstoffe

Canthaxanthin, E 161 g


Englisch: Canthaxanthin
Französisch: Canthaxanthine
Spanisch: Cantaxantina
Italienisch: Cantaxantina



Canthaxanthin ist ein synthetischer Lebensmittelfarbstoff, der die europäische Zulassungsnummer E 161 g für Lebensmittelzusatzstoffe trägt. Canthaxanthin verleiht Lebensmitteln eine gelbe bis orangerote Färbung. Der Farbstoffe gehört zu den sogenannten Xanthophyllen. Xanthophylle werden ihrerseits in die Gruppe der Carotinoide eingeordnet. Canthaxanthin kommt auch in der Natur vor, wird jedoch als Lebensmittelzusatzstoff künstlich hergestellt. Für die Herstellung dieses Farbstoffes ist eine mehrstufige chemische Synthese notwendig. Natürlicherweise findet man Canthaxanthin in Lachs, Krustentieren, Pfifferlingen und Flamingofedern. Canthaxanthin löst sich in Fett und ist wenig beständig gegenüber Licht und Hitze.



Verwendung von Canthaxanthin

© ALF photo / fotolia.com

Der Lebensmittelfarbstoff Canthaxanthin ist nur für ein Lebensmittel zugelassen. Ausschließlich die französische Wurstsorte Saucisses de Strasbourg darf mit diesem Farbstoff eingefärbt werden. Der Zusatz ist auf eine Höchstmenge von 15 mg/kg Wurst beschränkt. Canthaxanthin darf auch verwendet werden, um Arzneimittel und Kosmetika, die lediglich der äußeren Anwendung dienen, einzufärben. Der Farbstoff wird oftmals Futtermitteln für Fische wie Lachsforellen oder Geflügel beigemengt.



Kennzeichnung

Wird E 161 g als Farbstoff eingesetzt und direkt Lebensmitteln zugeführt, muss es als Zusatzstoff deklariert werden. In zusammengesetzten Zutaten enthaltenes Canthaxanthin ohne weitere technologische Wirkung im fertigen Produkt, also ohne das der Farbstoff das Lebensmittel zusätzlich färbt, muss nicht als Lebensmittelfarbstoff in der Zutatenliste aufgeführt werden.



Gesundheitliche Risiken von Canthaxanthin

Canthaxanthin gilt als umstritten. Der ADI-Wert liegt bei 0,05 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Dieser Wert sollte keinesfalls überschritten werden. Der Farbstoff steht im Verdacht sich in den Augen abzulagern und so die Sehfähigkeit zu beeinträchtigen. Der Farbstoff wurde ehemals für Bräunungspillen verwendet, ist hierfür jedoch nicht mehr zugelassen. Zudem darf dieser Farbstoff Futtermitteln für Tiere nicht mehr unbegrenzt zugesetzt werden.



Zusammenfassung und Kurzinfos









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me