Du bist hier: LebensmittelGemüseStielgemüse


Zuckerrohr



Wissenschaftliche Bezeichnung: Saccharum officinarum
Englisch: Sugar-cane
Französisch: Canne à sucre
Spanisch: Caña de azúcar
Italienisch: Cannamele, Canna da zucchero


Inhaltsverzeichnis

© Maceo / fotolia.com



Zuckerrohr gehört zu der botanischen Familie der Gräser (bot.: Gramineae bzw. Poaceae). Zuckerrohr ist eine seit Jahrtausenden bekannte Nutzpflanze. Seinen Ursprung vermutet man im tropischen Südostasien, in Polynesien und Neuguinea. Mit der Entdeckung Amerikas gelangte Zuckerrohr auch in die tropischen Breiten dieses Kontinents. Mittlerweile wird Zuckerrohr weltweit angebaut.

Die Familie der Gräser stellt für die Menschheit einige der wichtigsten Kulturpflanzen überhaupt. Neben Mais und Getreide zählt Zuckerrohr mit einer Weltproduktion (2012) von 1,77 Milliarden Tonnen Zucker jährlich zu den weltwirtschaftlich bedeutendsten Nutzpflanzen. 55 % der Zucker-Weltproduktion geht aus dem Anbau von Zuckerrohr hervor, den Rest liefert die Zuckerrübe.


Pflanzenbeschreibung

© sommai / fotolia.com

Saccharum officinarum (Zuckerrohr) ist eine von 12 Arten der Gattung Saccharum. Die bis zu 4 m groß wachsende Pflanze kann bis zu 20 Jahre alt werden. Sie wächst schilfartig und bildet bis zu 2 m lange, durch Kieselsäureeinlagerung raukantige Blätter. Ihre behaarten Blüten glänzen seidig und stehen in großen, dichten Rispen zusammen. Aus wirtschaftlicher Sicht sind nur die Halme von Interesse. Die großen Zuckerrohrstängel sprießen aus knotigen, weit im Boden kriechenden Wurzelstöcken. Sie werden bis zu 7 cm im Durchmesser dick und bestehen aus etwa 10 bis 40 Zwischenknotenstücken, den Internodien. Die Internodien enthalten bis zu zwei Drittel ihrer Länge ein lockeres, süßes, saftiges Mark, dessen Zuckeranteil bis zu 18 % betragen kann. Die Stängel sind leicht mit Wachs überzogen und erscheinen glänzend. Ihre Farbschattierung reicht sortenbedingt von hell-grün bis rot-braun. Der hohe Zuckeranteil ist der Grund, weshalb Eingeborene so herzhaft und genüsslich auf den Stängeln herumkauen. Für uns Europäer ist das Zuckerrohrkauen allerdings weniger genüsslich, weil das Mark von Sklerenchymbündel durchsetzt sind, die uns das Kauen als unangenehm empfinden lassen. Sklerenchymgewebe besteht aus Zellen mit stark verdickten Zellwänden, die vor allem der Stängelrinde als Festigungsgewebe dienen.


Verwendung

© lzf / fotolia.com

Als Gemüse im eigentlichen Sinn kann man Zuckerrohr nicht bezeichnen. Zuckerrohr dient fast ausschließlich der industriellen Verarbeitung zu Zucker. Ursprünglich wurde Zuckerrohr aber nur angebaut, um das süße, saftige Mark aus den frischen Rohren zu holen. Frisches Zuckerrohr gibt es auch heute noch rund um den Globus auf allen Märkten der Welt. Die reifen Rohre werden nach 9 bis 24 Monaten, wenn alle Blätter (mit Ausnahme der Wipfel) verwelkt sind, geerntet. Die für den Gemüsehandel bestimmten Zuckerrohre werden auf eine bestimmte Länge zurechtgeschnitten und in Kisten versandt. In Europa werden vorwiegend Importe aus Kenia und Brasilien angeboten.



Zusammenfassung und Kurzinfos



Quellen










Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern



Author @ google+

follow me




Lexikon @ google+

follow me