lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelzusatzstoffeBindemittel

Johannisbrotkernmehl, Carubenmehl, Carubin, E 410, Carobin



© sailer / fotolia.com



Johannisbrotkernmehl oder auch Carubenmehl ist ein Binde- und Verdickungsmittel. Es ist ein pflanzlicher Vielfachzucker bestehend aus den Kohlenhydraten Galactose und Mannose, hergestellt aus den Samen der Frucht Johannisbrot. Johannisbrotkernmehl ist als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen und unterliegt keiner Höchstmengenbegrenzung. Es dient u.a. zur Stabilisierung (siehe auch: Stabilisatoren) der betreffenden Lebensmittel und verhindert die Entmischung von Emulsionen und die Kristallbildung. Als Lebensmittelzusatzstoff wird Johannisbrotkernmehl mit der europäischen Zulassungsnummer E 410 für Lebensmittelzusatzstoffe ausgewiesen.



Johannisbrotkernmehl: Verwendung



In der Lebensmittel verarbeitenden Industrie wird es beispielsweise bei der Zubereitung von Lebensmitteln für Diabetiker, Milcherzeugnissen, Salatsaucen oder Speiseeis verwendet.



Johannisbrotkernmehl: Eigenschaften

Für die Herstellung von Lebensmitteln für Diabetiker eignet sich Johannisbrotkernmehl, weil es unverdaulich ist - es kann nicht von den Verdauungsenzymen abgebaut werden. Zudem wirkt Johannisbrotkernmehl leicht abführend und hat ein gewisses Quellvermögen im menschlichen Darm. Johannisbrotkernmehl soll darüber hinaus den Cholesterinspiegel senken. Es verringert geringfügig die Eiweißverdauung und kann möglicherweise Allergien auslösen.









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me