Grünkohl, Krauskohl, Braunkohl


Wissenschaftliche Bezeichnung: Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica
Englisch: Green cabbage, Kale, Curly kale
Französisch: Chou frisé, Chou vert
Italienisch: Verzotto


Inhaltsverzeichnis
g0000090-172.10401891253

© Barbro Bergfeldt / Fotolia.com

Grünkohl gehört zu der botanischen Familie der Kreuzblütler (bot.: Cruciferae oder Brassicaceae). Dieser Kohl ist eine Spezialität der nordeuropäischen Länder wie Schweden oderDänemark. Dort wird er erst nach den ersten Frösten gegessen, denn dadurch verwandelt sich die Stärke in Zucker. So ist der Kohl leichter zu verdauen. Grünkohl ist, zusammen mit dem Schwarzkohl, zudem die Kohlart mit den höchsten Eiweiß- und Kohlenhydratwerten. Die Grünkohlköpfe bestehen aus stark gekräuselten Blätter. Die Blätter werden für die Zubereitung vom Strunk getrennt und von außen nach innen bis zu den Blattrippen in daumendicke Streifen geschnitten. Die Blattrippen werden nicht verwendet. Die Kohlblätter werden dann in Fett angedünstet und mit Brühe aufgegossen und weichgeschmort.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Grünkohl enthält viel Anthocyane



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon