Coffea Arabica, Bergkaffee, Arabica-Kaffee


Inhaltsverzeichnis

Als Coffea Arabica oder Arabica-Kaffee bezeichnet man eine Pflanze aus der botanischen Gattung Coffea in der Familie der Rötegewächse (bot.: Rubiaceae). Sie umfasst etwa 70 Arten. Man geht davon aus, dass Arabica-Kaffee die erste Kaffeepflanze war, die vor ungefähr 1000 Jahren in Arabien gezielt kultiviert wurde.

Aufgrund seines besseren und qualitativ hochwertigeren Aromas und des geringen Koffeingehalts von 1,2 % wird er allen anderen Kaffeesorten vorgezogen und kommt somit auf einen Weltmarktanteil von 60 % der weltweiten Kaffeeproduktion.


Coffea Arabica: Pflanze

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Äthiopien und wird heute überall um den Äquator zwischen dem 23. Grad nördlicher und dem 25. Grad südlicher Breite also in tropischen und subtropischen Ländern, vor allem aber in Lateinamerika und Ostafrika angebaut. Sie kann eine Höhe von 10 bis 12 Metern erreichen wird aber im Plantagenanbau meist auf 3 bis 6 Meter Höhe begrenzt. Die Pflanzen tragen erst ab dem 7 Jahr Früchte und brauchen jährlich zwischen 1 und 1,5 Litern Niederschlag. Sie werden generell zwischen 1300 und 1500 Meter über dem Meer angebaut können aber auch in Höhenlagen von bis zu 2800 Meter über dem Meer gezogen werden. Coffea Arabica trägt darum auch den Namen Bergkaffee. Die hohe und erreichen dort durch das durch die extreme Höhe verursachte, langsamere Wachstum eine besonders gute Qualität. Die extreme Höhenlage ist auch der Grund warum Spezialitäten wie der Blue Mountain Kaffee und der Sidamo Kaffee unter Kennern geschätzt und hoch gehandelt werden.

Coffea Arabica kann sich als einzige ihrer Art selbst bestäuben. Sie benötigt also weder Wind noch Insekten für die Fortpflanzung. Die jasminartigen Blüten sind zudem nur wenige Stunden befruchtungsfähig und verblühen sehr schnell. Die Blütezeit dauert mehrere Monate. Außerdem herrschen rund um den Äquator das ganze Jahr nahezu gleich bleibenden klimatischen Bedingungen, so dass eine Pflanze häufig gleichzeitig Blüten und Früchte trägt. Die Früchte sind kirschenähnliche Steinfrüchte und werden darum auch als Kaffeekirsche bezeichnet. Sieben bis neun Monate nach der Befruchtung sind die Kaffeekirschen erntereif.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon