lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelGemüseWurzelgemüse

Karotte, Gelberübe, Möhre, Mohrrübe


Wissenschaftliche Bezeichnung: Daucus carota ssp. sativus
Englisch: Carrot
Französisch: Carotte
Spanisch: Zanahoria
Italienisch: Carotta



Die Karotte gehört zu der botanischen Familie der Doldenblütler (bot.: Umbellifeare, Apiaceae). Der exakte Ursprungsort der Karotte ist nicht bekannt. Die Rübe wächst aber als Wildform in Asien und Südeuropa. Dies lässt auf ein weitgefächertes Ursprungsgebiet schließen. Angebaut wird das an Beta-Carotin reiche Gemüse weltweit. Dabei entwickelte sich die Möhre zu einem beliebten und weltwirtschaftlich bedeutendem Gemüse. Bis zu 13 Millionen Tonnen werden jährlich geerntet.



Karottenarten

Karotten mit einem kleinen Kern, Holzkern genannt, der die gleiche, intensive Färbung hat wie das Fruchtfleisch und die Schale, zeugen von bester Qualität. Gleichzeitig sollten Karotten sich nicht biegen lassen und stattdessen brechen. Je kräftiger die Farbe der Mohrrübe, desto größer ist der Anteil des Pflanzenfarbstoffs Betacarotin. Jung geerntete Bundmöhren enthalten bis zu 6 % Zucker. Bei später geernteten Wachsmöhren ist der Zuckeranteil nicht mehr so hoch. Die kleinen süßlich schmeckenden Bundmöhren werden darum auch oft als Zuckermöhren auf Speisekarten deklariert. Bundmöhren werden als bis zu 10 cm lange Fingermöhren, oder als 2 - 4 cm runde Pariser Karotten auf dem Markt angeboten. Während die Pariser Möhren vorwiegend in der Lebensmittel- und Konservenindustrie Verwendung finden, haben die schlanken Fingermöhren sich einen festen Platz in der â la carte Küche erobert. Dort kommen sie meist in Butter geschwenkt und in Zucker glaciert als "Karotte mit Grün" auf den Teller. Die älter geernteten, zylindrischen Wachsmöhren werden ohne Grün und geputzt auf dem Markt angeboten.

Neben Betakarotin ist die Karotte noch reich an dem Spurenelement Selen. Mit küchentechnischen Verarbeitungsmethoden lässt sich die Bioverfügbarkeit der Inhaltstoffe erhöhen. Beim Blanchieren und Zerkleinern (mit der Raspel oder Saftpresse) werden die harten Cellulosewände weichgekocht oder aufgeschlossen. Dadurch sind sie leichter für die Verdauungsenzyme zu erreichen. Auch etwas, mit der Nahrung aufgenommenes Fett erhöht die Aufnahme des fettlöslichen Provitamin A.



Kalorien, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro 100 g/ml

Karotte: Hauptnährstoffe

Kalorien (kcal/kj): 25/106
Kohlenhydrateinheiten (KE, KHE): 0,4
Broteinheiten (BE): 0,33
Kohlenhydrate: 4,80 g
Ballaststoffe: 3,40 g
Eiweiß: 1,10 g
Wasser: 86,20 g
Fett: 0,20 g
MFU: 0,10 g
Cholesterin: 0 mg

Karotte: Vitamine

Retinol: 1700 µg
Thiamin: 0,07 mg
Riboflavin: 0,05 mg
Niacin: 0,60 mg
Pyridoxin: 0,30 mg
Ascorbin: 7 mg
Tocopherol: 0,50 mg

Karotte: Mineralstoffe

Natrium: 60 mg
Kalium: 320 mg
Calcium: 41 mg
Phosphor: 36 mg
Magnesium: 17 mg
Eisen: 0,40 mg

Legende: kcl = Kilokalorie (1 kcal = 4.184 kJ), kj = Kilojoule, g = Gramm, mg = Milligramm (1 mg = 0.001 g), µg = Mikrogramm (1 µg = 0.001 mg), Mengenangaben: "*" = keine Daten vorhanden "+" = in Spuren enthalten, "0" = keine Daten oder praktisch nicht vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Lagerkrankheiten befällt Möhren



Quellen

  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 »
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 »
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 »
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 »
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 »








Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me