Dekantieren


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Dekantieren bedeutet Umfüllen eines Weines in eine Karaffe.


Zweck des Dekantierens

Bei alten Weinen, vor allem bei Rotweinen sollen die unten angesammelten Trübstoffe, das so genannte Depot, in der Flasche zurückbleiben, der Wein wird vorsichtig darüber abgeschüttet. Mit einer kleinen Lichtquelle, traditionell mit einer Kerze unter dem Flaschenhals beobachtet man die Annäherung an das Depot. Vermeidet man dabei unruhiges Schütten und zu intensiven Luftkontakt, so ist diese Aktion gefahrlos und lohnend.

Ein anderer Zweck des Dekantierens wird vor allem bei jüngeren Weinen verfolgt oder auch bei solchen, von denen man aus Erfahrung vermutet, dass etwas Sauerstoffzufuhr den Geschmack verbessert, ähnlich wie es bei der langsamen Oxidation beim Altern geschehen kann. Man schüttet also den Wein so in die Karaffe, dass er großflächig an deren Innenwand entlang läuft und viel Kontakt zur Luft bekommt. Dieses Dekantieren zum Lüften kann misslingen. Die Einschätzung kann falsch sein, dass Luftzufuhr dem Wein gut täte, es kann sein, dass der Geschmack in sehr kurzer Zeit abflacht.

Um einen Wein richtig bewerten zu können benötigt es einiger Übung. Für den Einstieg in die Weinbewertung können Weinseminare oder Weinverkostungen helfen, die das Ziel haben das Geschmacksempfinden entsprechend zu sensibilisieren und zu schulen. Neben sensorischen Schulungen können in einem Weinseminar zudem auch Fragen geklärt werden wie und wann ein Wein dekantiert wird oder welcher Wein zu welchen Speisen passt.



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon