lebensmittellexikon.de - Wissen, wass man isst!



Du bist hier: LebensmittelFischSüßwasserfische

Seesaibling, Saibling, Amerikanischer Seesaibling, Rötel

s0000670


Wissenschaftliche Bezeichnung: Salvenius namaycush, Salvenius malma, Salvenius alpinus salvenius
Englisch: Dolly Varden, Arctic char, Namaycush
Französisch: Omble chevalier
Spanisch: Salvelinus alpinus
Italienisch: Salvelinus alpinus

© Dan Thornberg / istockphoto.com



Der Seesaibling (zool.: Salvenius alpinus salvenius) gehört zu den Lachsfischen. Er besitzt einen schlanken, lang gestreckten Körper und einen flachen Kopf. Seine Körperform ist mit der von Forellen zu vergleichen. Jedoch ist die Mundspalte des Seesaiblings verhältnismäßig weit und seine Schwanzflosse ist stark eingebuchtet. Sein Rücken ist dunkel olivgrün gefärbt und geht, vor allem zur Laichzeit, zum Bauch hin in orange bis rostbraun über. Sein Körper ist mit zahlreichen kleinen, gelb- bis rostbraunen Flecken übersät. Die Seitenlinie ist als helle Linie zu erkennen. Wie alle Lachsfische besitzt auch der Seesaibling kurz vor der Schwanzflosse eine Fettflosse. Die After-, Bauch- und Brustflossen haben einen leuchtend weißen Saum. Der Seesaibling ist Standorttreu.

Der Seesaibling, der in der Schweiz als Rötel bezeichnet wird, ist ein Fisch der hohe Ansprüche an die Wasserqualität seines Lebensraums stellt. Für seine optimale Entwicklung benötigt er kaltes, sauerstoffreiches, also sauberes Wasser. Der Seesaibling ist in kalten, tiefen Seen Nordeuropas zuhause. Vorwiegend ist er auf den Britischen Inseln, in den Alpenländern bis zu 2000 m Höhe, in Skandinavien, in Russland und auf Island anzutreffen.

Der Amerikanische Seesaibling (zool.: Salvenius namaycush), ist der amerikanische Verwandte des Seesaiblings. Er wird von den nordamerikanischen Ureinwohnern Namaycush genannt. Sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet waren die großen kanadischen Seen sowie Labrador und Neuengland. In Europa wurde er in verschiedenen Seen in der Schweiz und in Schweden mit Erfolg eingesetzt. Im nordpazifischen Raum ist der Dolly Varden (zool.: Salvenius malma) eine weit verbreitete Saiblingsart.



Seesaibling: Zubereitung

Der Seesaibling ist ein feiner Speisefisch mit lachsfarbenem, festem Fleisch. Er eignet sich zum Braten, Blaukochen oder Räuchern. Rezepte für Lachs oder Forelle können ohne weiteres auf den Seesaibling übertragen werden.









Bücher zum Nachlesen, Nachkochen und Stöbern

   



Author @ google+

follow me






Lexikon @ google+

follow me