Propylenglycol, E 1520, 1,2-Propandiol


Englisch: Propane-1,2-diol, Propylene glycol
Französisch: Propylène glycol, Propanediol-1,2
Italienisch: Glicolepropilenico, Propan-1,2-diolo
Spanisch: Propano-1,2-diol, Propilenglicol


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Propylenglycol ist ein Zusatzstoff für Lebensmittel und trägt die europäische Zulassungsnummer E 1520. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Propylenglycol auch als Propandiol, 1,2-Propandiol oder unter seiner E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie wird Propylenglycol in der Funktionsklasse der Trägerstoffe geführt.

Propylenglycol ist vor allem als 1,2-Propandiol bekannt. Es handelt sich hierbei um eine Kohlen-Wasserstoff-Verbindung, die der Gruppe der Alkohole zugeordnet wird. Propylenglycol liegt in der Regel als ölige, klare Flüssigkeit vor, in der sich vor allem Enzyme und andere Lebensmittelzusatzstoffe sehr gut lösen lassen. Die Flüssigkeit ist nahezu geruchlos und stark hygroskopisch, also wasseranziehend. Die Lebensmittelindustrie setzt E 1520 in erster Linie als Trägerstoff ein. Die chemische Verbindung ist zudem für die Extraktion von Aromen aus natürlichen Quellen geeignet. E 1520 kommt so in der Natur jedoch nicht vor und muss chemisch synthetisiert werden.

p0003590-85.747938751472

© Pakhay Oleksandr / fotolia.com


Verwendung von Propylenglycol

Der Lebensmittelzusatzstoff Propylenglycol darf nur sehr eingeschränkt in der Lebensmittelherstellung verwendet werden. Zugelassen ist E 1520 nur für Aromen und Kaugummi. Kaugummi darf die chemische Verbindung bis quantum satis, das heißt bis zur ausreichenden Menge, beigemengt werden. Bei Aromen ist die Höchstmenge auf 1 g/l beschränkt.

Neben der Lebensmittelindustrie nutzen auch viele andere Industriezweige Propylenglycol. Als Feuchthaltemittel und Lösungsvermittler findet die chemische Verbindung auch in Tabakerzeugnissen sowie Kosmetika Verwendung.


Herstellung von Propylenglycol

Für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie als Zusatzstoff wird E 1520 aus Propylenoxid mithilfe von Hydrolyse (einer chemischen Reaktion) von Propylenoxid hergestellt, kann aber auch aus Glycerin gewonnen werden.


Gesundheitliche Risiken durch Propylenglycol

Der Zusatzstoff Propylenglycol gilt als unbedenklich für den menschlichen Organismus. Der ADI-Wert für E 1520 wurde auf 25 mg/kg Körpergewicht festgelegt. Wer zu Allergien neigt, sollte bei Lebensmitteln, die E 1520 enthalten, jedoch vorsichtig sein. Im Zusammenhang mit Propylenglycol können sich Kontaktallergien entwickeln und es kann beispielsweise zu Hautausschlägen kommen. Bei einem Verzehr von Propylenglycol in hoher Dosierung wurden außerdem Rauschzustände und Vergiftungserscheinungen beobachtet. Diese hohen Dosen werden für Lebensmittel in der Regel jedoch nicht verwendet. Beachtet werden sollte, dass bislang nur wenige Untersuchungen zu Propylenglycol als Lebensmittelzusatzstoff vorliegen.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Propylenglycol hat einen ADI-Wert von 25 mg/kg Körpergewicht
  • Propylenglycol ist 1,2-Propandiol
  • Propylenglycol ist ein Lebensmittelzusatzstoff
  • Propylenglycol kann Auslöser sein für Allergien
  • Propylenglycol wird hergestellt aus Propylenoxid, Glycerin
  • Propylenglycol wird verwendet für Aromen, Kaugummi
  • Propylenglycol wirkt hygroskopisch



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben